Meine Favoriten

Bremer Familien-Blog: Kind schreibt mit Buntstiften
Freepik.com

Bremer Familien-Blog: Geschichten, die bewegen

Artikel merken

Familiennetz Bremen unterstützt, berät und begleitet Eltern und Kinder

Egal, ob über Fashion, Food oder Fitness – bloggen ist total angesagt. Auch in Bremen gibt es viele spannende Themen, über die es sich zu schreiben lohnt. Wir stellen in unserer Serie nach und nach Bloggerinnen und Blogger aus der Hansestadt vor. Dieses Mal ist es der Bremer Familien-Blog von Familiennetz Bremen.

Der Familienalltag ist manchmal ganz schön turbulent und anstrengend. Gut, dass es in der Hansestadt Adressen gibt, bei denen Eltern und Kinder die notwendige Unterstützung und Beratung erhalten. Das Familiennetz Bremen ist einer dieser Orte, an denen geholfen wird.  Es ist eine neutrale, unabhängige sowie kostenfreie Fach- und Servicestelle rund um das Thema Familie. Vor einem Jahr wurde auf der Website der Bremer Familien-Blog integriert. In drei Kategorien – „Familie werden“, „Alles Familie – na klar!“ und „Spiel, Spannung & Spaß“ – können Eltern stöbern und regelmäßig neue Beiträge lesen. Barbara Peper vom Familiennetz Bremen erzählt mehr über die neue digitale Begleitung der Institution.


Wie entstand die Idee zum Bremer Familien-Blog?

Das Team von Familiennetz Bremen
Anja Lohse (links) leitet das Familiennetz Bremen. Sie, Barbara Peper (rechts) und das weitere Team unterstützen Bremerinnen und Bremer in ihrem Familienalltag. Familiennetz Bremen

Barbara Peper: Wir vom Familiennetz Bremen wissen, wie viele tolle Angebote es in der Stadt Bremen für Familien gibt – doch leider wissen das nicht alle. So entstand die Idee zum Familien-Blog aus dem Wunsch heraus, von den vielen Einrichtungen und Stellen zu berichten, die Eltern, Jugendliche und Kinder vor Ort unterstützen, beraten und begleiten.

Wir wollten den Leserinnen und Lesern aber nicht nur die Möglichkeit geben, von Einrichtungen vor Ort zu erfahren, sondern auch Einblicke zu erhalten und zu merken, dass Hilfe anzunehmen etwas ganz Starkes sein kann. In jeder Familie gibt es Situationen und Phasen, in denen Unterstützung von außen wichtig sein kann – sei es als Eltern von Neugeborenen, bei Schulstress, im Zusammenleben mit Teenagern, bei Problemen in der Partnerschaft, bei einer Trennung oder bei finanziellen Sorgen. Bremen hat ganz viel zu bieten – Familien sollten davon erfahren und die Angebote nutzen.

Hinter all dem steht auch die fachliche Ebene: Als Fach- und Koordinierungsstelle für den Bereich Familienbildung wollten wir dieser in der Hansestadt ein Gesicht geben und zeigen, dass es Menschen vor Ort gibt, die Unterstützung bieten – oft sogar im Stadtteil oder vor der Haustür. Natürlich wollten wir mit dem Blog überdies ein digitales Medium schaffen – eine Plattform, die zwischen den Informationen und den Menschen, die mit Familien arbeiten, eine Brücke schlägt.


Themen wie Einschulung, Trennungskinder, Intersexualität oder inklusiver Familienalltag


Wer bloggt bei Ihnen?

Barbara Peper: Der „Bremer Familien-Blog“ erzählt Geschichten zu Themen, die Eltern und Familien bewegen. Die Bloggerinnen und Blogger kommen in der Regel aus den beratenden Einrichtungen selbst und geben nicht nur Einblicke in ihre (alltägliche) Arbeit, sondern verraten auch, was ihnen bei ihrem Beruf am Herzen liegt und welche guten Tipps, Empfehlungen und Ideen sie für Eltern haben.

Bremer Familien-BlogSo sind seit November 2021 bereits mehr als 40 Beiträge zu ganz unterschiedlichen Themen wie Einschulung, Familienhebammen, Trennungskinder, Intersexualität, Kinderzuschlag, Krippeneingewöhnung oder inklusiver Familienalltag erschienen. Und wir suchen noch weitere Autorinnen und Autoren, die Lust haben, über Familien-Themen zu schreiben. Der Blog ist allerdings neutral, werbefrei und ohne kommerziellen Nutzen. Das heißt: Es können keine Produkte, Waren oder bestimmten Marken oder Dienstleistungen beworben werden.


„Viele Familien in Bremen haben einen schmalen Geldbeutel.“


Wer den Blog liest, kann Wünsche zu Themen äußern. Gibt es aktuell Bereiche, die Familien besonders interessieren?

Barbara Peper: Aktuell stehen die Herbstferien vor der Tür, da haben viele Eltern schulpflichtiger Kinder Interesse an passender Ferienbetreuung für ihre Kinder. Vor allem kostenfreie Ferienangebote sind nachgefragt, weil viele Familien in Bremen einen schmalen Geldbeutel haben. Dazu gibt es aktuell einen Artikel auf unserer Seite.

Zudem sind ganz alltägliche Themen wichtig, zum Beispiel Ernährung, Grenzen setzen und unterschiedliche Vorstellungen von Erziehung unter den Elternteilen. Uns liegen auch immer Beiträge am Herzen, die Menschen einladen, etwas auszuprobieren, oder Angebote, die Teilhabe für alle Familien ermöglichen. Die Bereiche „Wohnen“ und „Kinderbetreuung“ haben bei vielen Eltern ebenfalls Priorität. Im Umgang mit jüngeren Kindern erhalten wir oft telefonische Anfragen – sei es die Suche nach einem Spielkreis, Fragen oder Überforderung in bestimmten Lebenssituationen – hier verweisen wir als Wegweiser auf passenden Stellen oder unterstützen bei der Suche.

Der Bremer Familien-Blog entstand 2021 in der Zusammenarbeit mit dem Referat „Familienförderung und Familienpolitik“ und wird von der Senatorin für Soziales, Jugend, Integration und Sport unterstützt und finanziert. Wer Lust hat, für den Familien-Blog zu schreiben, findet alle Infos dazu auf der Website.

Ausflugstipps für Familien: Giraffe in der Serengeti-Safari
Ausflugstipps für Familien in Bremen: Wohin in den Herbstferien?

Die Herbstferien stehen bevor. Schulen und Kindertagesstätten sind geschlossen. Doch Langeweile muss gar nicht erst aufkommen. In der Region Bremen und umzu gibt es zahlreiche Anlaufstellen für Tagestrips und Kurzurlaube. Hier kommen unsere Ausflugstipps für Familien, die nicht nur in den Ferien eine Reise wert sind.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Linda Bussmann

Von Linda Bussmann

Ich bin eine waschechte Ostfriesin und überzeugte Norddeutsche. Vor vielen Jahren zog es mich in die Hansestadt. Bremen ist seitdem meine zweite Heimat geworden.

Mehr Artikel von Linda

Nutz doch die SPOT App!