Meine Favoriten

Stadtteilköpfe: Raimund Michels
Raimund Michels

Stadtteilköpfe: Raimund Michels bringt Kinder mit Spaß, Musik
und viel Motivation zum Sport

Artikel merken

Der Sportlehrer ist seit 40 Jahren für die frühkindliche Bewegungsförderung aktiv

Ob „1, 2, 3 im Sauseschritt“ oder „Häschen in der Grube“: Lieder regen Kinder zum Mitsingen, Hüpfen, Bewegen und Spaßhaben an. Raimund Michels kann mehr als nur ein Lied davon singen. Dem Sportlehrer und Bewegungspädagogen ist die frühkindliche Bewegungsförderung seit 40 Jahren eine Herzensangelegenheit. Seitdem machen Generationen von Mädchen und Jungen mit, wenn er mit seinen selbst komponierten Liedern sowie Figuren wie Michi Möhrchen und dem kleinen Maulwurf Willi Sport macht.

Raimund Michels und Michi Möhrchen
Mit selbst geschriebenen Liedern und seinem Maskottchen Michi Möhrchen bringt Raimund Michels Bewegung in die Kinderzimmer und Turnhallen. Uwe Jöstingmeier

Auch wenn Raimund Michels mittlerweile offiziell Rentner ist, ist der Gründer des Kinderbewegungszentrums von Bremen 1860 immer noch für ein paar Stunden beim Eltern-Kind-Turnen anzutreffen. Zudem engagiert sich der 68-Jährige auf Veranstaltungen wie dem „Bremer Kindertag“. Wie es überhaupt dazu kam, dass er schon Generationen von Menschen in Schwachhausen und umzu zu mehr Bewegung motivieren konnte, erzählt Michels im Interview.


Bereits in den 1980er-Jahren haben Sie Kinder zum Sportmachen animiert. Wie kam es dazu?
Raimund Michels: Ja, das war 1983. Es war ganz kurios: Damals war bei Bremen 1860 eine Übungsleiterin beim Eltern-Kind-Turnen ausgefallen. Man hatte mich als Vertretung angefragt. Damit hatte ich eigentlich gar nichts am Hut, da ich als Sportlehrer ganz andere Felder abgedeckt habe. „Gesungen wird ja ganz gern“, dachte ich damals und habe die Gitarre mitgenommen. Die Stunde hatte mir sehr viel Spaß gemacht. Die Übungsleiterin kam nicht wieder – und so habe ich den Kurs übernommen. Das war die Geburtsstunde meiner Eltern-Kind-Karriere.

Raimund Michels
Seit rund 40 Jahren ist es dem ehemaligen Leistungssportler im Kunstturnen ein Anliegen, Kinder mit Spaß und Freude für Sport und Bewegung zu begeistern. Raimund Michels

Dann sind Sie bereits seit knapp 40 Jahren dabei!
Ja. Es fing damals ganz klein an. Umgedrehte Bänke, Matten und Krabbelberge dienten als Bewegungslandschaft. Nach und nach habe ich die klassischen Turngeräte zu Bewegungsfeldern umgebaut. Damit konnte ich die Motorik der Kinder fördern. Beim Auf- und Abbau halfen mir damals noch die Eltern.

Als es Ende der 1980er-Jahre schon viele Gruppen gab, bin ich morgens um 4.30 Uhr in die Halle gefahren, habe die Bewegungslandschaft aufgebaut, sieben Stunden lang unterrichtet und zum Schluss gemeinsam mit den Eltern alles wieder abgebaut. Es war ein langer, harter Weg, bis endlich das Bewegungszentrum kam.

Das Kinderbewegungszentrum von Bremen 1860 wurde dann 1996 eingeweiht. Seitdem hat sich dort auch viel getan.
Es war immer mein Bestreben, neue Ideen einzubringen. Es ist das buchstäbliche Kind im Manne. Die Weiterentwicklung hat mir sehr viel Spaß gemacht. Somit war ich immer hochmotiviert. Und der Verein hat mich dementsprechend unterstützt. Heute ist es die Basis des Vereins.


„Das Wichtigste war für mich immer: Spaß zu haben.“


Corona-bedingt waren die Vereine im vergangenen Jahr geschlossen. Hat Sie das motiviert, Videos mit Bewegungsliedern ins Internet zu stellen?
Ja, damit die Eltern die Lieder aus den Kursen auch zu Hause umsetzen können. Mit dabei ist das Maskottchen Michi Möhrchen, das ich zusammen mit meiner Familie entwickelt habe. Es ist ein friedlicher, kuscheliger Hase, der sich mit seinen Karotten auch noch gesund ernährt. Der soll die Kinder motivieren. Er ist oft bei meinen auswärtigen Auftritten dabei. Über die Bewegungsangebote sollen die Kleinen gefestigt, sicherer und selbstbewusst werden. Aber das Wichtigste war für mich immer: Spaß zu haben. Und wenn es dann noch gesund ist, ist es umso schöner!

Zudem haben Sie ein weiteres Projekt initiiert?
Ja, ein Modell, das von der Krankenkasse gefördert wird. Kindergärten können kostenlos Bewegungspädagoginnen und Bewegungspädagogen wie mich anfordern. Ich spiele mit den Kindern und zeige den Erzieherinnen und Erziehern, dass man mit wenigen Mitteln – sowie mit Spaß und Freude – Kinder in Bewegung bringen kann. Das Ziel ist, dass sie in den Institutionen Bewegungsangebote schaffen, die so wichtig sind für die Entwicklung der Kleinen – egal, wie groß die Räumlichkeiten sind.

Bewegung gehört nicht nur in den Turnverein. Es war mir immer ein Anliegen, möglichst viele Menschen zu erreichen – auch außerhalb von Bremen 1860. Deshalb habe ich viele Fortbildungen für Übungsleiterinnen und Übungsleiter sowie Lehrende angeboten, damit diese in ihren Einrichtungen Anreize setzen.

Mehr zu Raimund Michels gibt es auf seiner Internetseite. Hier geht es zum Youtube-Kanal von Raimund Michels. Es gibt dort viele Videos, die Kinder zu mehr Bewegung animieren.

Der „31. Bremer Kindertag“ findet in diesem Jahr am Sonntag, 28. August, im Bürgerpark statt. Es ist eines der größten Kinderfeste Deutschlands und wird vom Landesbetriebssportverband (LBSV) organisiert. Am Bühnenprogramm ist Raimund Michels maßgeblich beteiligt. Sein Lied „Wir Kinder haben Rechte“ wird in jedem Jahr mit Choreografie auf der großen Bühne aufgeführt.

Der Spieltreff findet immer von Juli bis September donnerstags und samstags im Bürgerpark statt. Kurz vor den Sommerferien ist auch Michels mit seinen Bewegungsliedern zu Gast.

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Linda Bussmann

Von Linda Bussmann

Ich bin eine waschechte Ostfriesin und überzeugte Norddeutsche. Vor vielen Jahren zog es mich in die Hansestadt. Bremen ist seitdem meine zweite Heimat geworden.

Mehr Artikel von Linda

Nutz doch die SPOT App!