Meine Favoriten

Sicherheitstraining BSAG Rollstuhl
BSAG

Sicherheitstraining für Bus und Bahn

Artikel merken

Aktiv im Alter: Kostenloses Angebot für Personen mit Rollator und Rollstuhl

Gehbehinderte Menschen sind in ihrem Alltag in vielen Situationen auf Unterstützung angewiesen. Wer sich mit einem Rollator oder einem Rollstuhl fortbewegt, erhält bei Bedarf wichtige Tipps für die Fahrten mit Bus und Bahn in Bremen. Die BSAG bietet für Bürgerinnen und Bürger ein kostenloses Sicherheitstraining an.

sicherheitstraining-rollator-aussteigen
Nach einem Sicherheitstraining sind Nutzerinnen und Nutzer von Rollatoren fit für die Fahrten mit den Bussen und Bahnen der BSAG. BSAG

Oft spielt die Angst eine Rolle, manchmal fehlt auch ein wenig Erfahrung im Umgang mit dem Gerät. Mithilfe des Trainings wird die Fahrt mit dem öffentlichen Personennahverkehr geübt. Dank der Tipps für ein sicheres Ein- und Aussteigen sowie für unterwegs steht einer unbeschwerten Fahrt zum Arzttermin oder für ein Treffen mit Bekannten nichts mehr im Weg.

Wie kommt das Angebot bei den Teilnehmenden an?

„Die Resonanz ist sehr groß“, freut sich Gaby Röder über den Zuspruch. „Wir bieten dieses Jahr 20 Termine an – zwei davon in Bremen-Nord“, so die für das Training zuständige BSAG-Mitarbeiterin. In der Regel seien alle Termine ausgebucht. Das heißt, jeweils zehn Personen sind dabei. „Die Nachfrage ist dieses Jahr besonders hoch, da wir 2020 und 2021 aufgrund der Corona-Situation keine Trainings anbieten konnten.“

Auch externe Termine werden vereinbart. Diese finden unter anderem in Seniorenwohnheimen statt.

Was genau wird vor Ort geübt?

Zu Beginn eines jeden Trainings stellen sich die Dozenten bei Kaffee, Tee und Keksen erst einmal vor und vermitteln etwas Theorie. „Dabei geht es um grundsätzliches Verhalten an den Haltestellen beziehungsweise in den Fahrzeugen“, sagt Gaby Röder. „Die Piktogramme im Fahrzeug werden erklärt, und es wird auf die Haltewunsch-Tasten hingewiesen.“

Auf Sicherheit und Sichtbarkeit der mobilitätsbeeinträchtigten Personen werde besonders Wert gelegt. „An jedem zweiten Termin nimmt daher auch eine Expertin oder ein Experte der Polizei teil und gibt ihre Anmerkungen, Erfahrungen und Ideen weiter“, so Gaby Röder.

Sind alle relevanten Vorab-Themen vermittelt, geht es schließlich für die praktischen Schwerpunkte nach draußen zum Bus. „Dort wird das Ein- und Aussteigen mit dem Rollator, Rollstuhl oder dem E-Mobil so lange geübt, wie die Kundinnen und Kunden es benötigen“, sagt sie. Danach gehe es noch einmal für offene Fragen sowie einen angenehmen Ausklang zurück in den Veranstaltungsraum.

Schon 1600 Absolventinnen und Absolventen

Seit mittlerweile zehn Jahren hat die BSAG das Rolli-Training im Programm. „Insgesamt haben rund 1600 mobilitätsbeeinträchtigte Kundinnen und Kunden das Angebot wahrgenommen“, erklärt Gaby Röder.

Da zum Beispiel auch viele beeinträchtigte Menschen im Sommer das günstige 9-Euro-Ticket in Bremen in Anspruch nehmen möchten, rückt der ÖPNV in diesen Monaten besonders in den Fokus.

Sind die Teilnehmenden tatsächlich sicherer mit der BSAG unterwegs?

Sicherheitstraining BSAG
Dank des kostenlosen Sicherheitstrainings fühlen sich gehbehinderte Menschen wesentlich wohler beim Ein- und Aussteigen. BSAG

„Unsere Dozentinnen, Dozenten und ich haben bislang nur positives Feedback bekommen“, sagt Gaby Röder zufrieden. Da die Betroffenen wirklich in Ruhe so lange wie erforderlich üben können, treten sie ihren Angaben zufolge zufrieden den Heimweg an. „Sie fühlen sich sicherer, was ihre Mobilität mit der BSAG angeht.“

Die Dankbarkeit der Teilnehmenden sei „der größte Lohn bei dieser Tätigkeit“. Im Übrigen ist das Sicherheitstraining nicht nur auf die ältere Klientel zugeschnitten: „Eine Dozentin berichtete von einem Termin mit behinderten Kindern, die mit großer Freude am Training teilgenommen haben“, erzählt Gaby Röder.

Sicherheitstraining: Ohne Anmeldung geht es nicht

Das Training für die Fahrgäste mit Rollator beziehungsweise Rollstuhl findet im Verwaltungsgebäude der BSAG (Flughafendamm 12) statt. Beginn ist jeweils um 10 Uhr. Anmeldungen nimmt Gaby Röder von der BSAG unter der Telefonnummer 5596-7800 oder per E-Mail unter gabyroeder@bsag.de entgegen.

Eine Anmeldung ist immer Voraussetzung, weil das Training erst ab mindestens fünf Personen möglich ist. Außerdem sollten nie mehr als zehn Menschen teilnehmen, damit sich die Trainerinnen und Trainer eingehend um die Teilnehmenden kümmern können.

In diesem Jahr sind an diesen Terminen derzeit noch Plätze frei: 3. August, 26. August, 7. September, 15. September, 27. September, 5. Oktober, 13. Oktober, 20. Oktober, 2. November, 17. November

Alle weiteren Infos gibt es auf der Internetseite der BSAG.

Aufsuchende Altenarbeit Spaziergang
Aufsuchende Altenarbeit: Seniorinnen und Senioren Gesellschaft leisten und sie unterstützen

Viele Seniorinnen und Senioren fühlen sich einsam. Die Gründe dafür sind vielfältig. Sie sind zum Beispiel nicht mehr so mobil, und Angehörige wohnen weit weg. Hier setzt in Bremen die „Aufsuchende Altenarbeit – Hausbesuche“ an – und zwar gleich in mehreren Stadtteilen. Dazu gehören Obervieland, Bremen-Mitte, Gröpelingen, Hemelingen, Marßel, Neustadt, Osterholz und die Vahr.

Artikel lesen
Seniorenlotse
Aktiv im Alter: „Seniorenlotse“ für die digitale Welt

Aktiv sein und bleiben – das ist heutzutage auch für ältere Menschen in Bremen wichtig. In der Hansestadt gibt es diverse Angebote von unterschiedlichen Einrichtungen und Initiativen, die sich speziell an Seniorinnen und Senioren beziehungsweise sogenannte Best Ager richten. Im Folgenden stellen wir die Arbeit des „Seniorenlotsen“ vor.

Artikel lesen
Kulturkreis Gitarre
Buntes Programm für ältere Menschen

Der ehrenamtliche Verein Kulturkreis Bremer Senioren bringt Schwung in den Alltag der Seniorinnen und Senioren. Mit einem wechselnden Programm organisieren ehrenamtlich tätige Bewohner und Bewohnerinnen sowie ein Team aus ehemaligen und derzeitigen Beschäftigten ein unterhaltendes Programm in den Häusern der Bremer Heimstiftung. Die Kulturkreis-Vorsitzende Elisabeth Hillmann erläutert im Interview das Konzept des Vereins.

Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Guido Finke

Von Guido Finke

Meine Heimat ist das idyllische Hude – „zum Malen schön“ lautet hier das Motto. Ansonsten dreht sich bei mir als Fan der EWE Baskets Oldenburg und des SV Werder vieles um den Sport.

Mehr Artikel von Guido

Nutz doch die SPOT App!