Meine Favoriten

Lebenshilfe Bremen Fahne
Lebenshilfe Bremen e.V. / Jörg Sarbach

Lebenshilfe Bremen: Zum Wohle des Menschen

Artikel merken

Seite an Seite für Teilhabe und Selbstbestimmung von Menschen mit Beeinträchtigung

Die Lebenshilfe Bremen unterstützt Menschen mit geistiger Behinderung sowie ihre Angehörige. Das Bestreben: Jede und jeder soll – von der Kindheit bis ins hohe Alter – ein gutes Leben führen. Im SPOT-Interview  erläutert Hans-Peter Keck, Geschäftsführer der Lebenshilfe Bremen, das Konzept der Einrichtung.

Lebenshilfe Bremen Therapie Reiten
Für Kinder und Jugendliche stellt die Lebenshilfe Bremen ein umfangreiches Freizeitangebot zusammen. Lebenshilfe Bremen e.V. / Jörg Sarbach

Herr Keck, wie sehen Ihre Angebote aus?

Hans-Peter Keck: Die Lebenshilfe Bremen wurde 1960 von Eltern für ihre Kinder mit Behinderung gegründet. Seitdem engagieren sich Familien, Fachleute und viele Freiwillige für ein gutes gemeinsames Leben von Menschen mit und ohne Behinderung. Auch bei der Lebenshilfe selbst sind Menschen mit Handicap vertreten. Sie machen sich regional und deutschlandweit für ihre Interessen stark. Unsere Angebote basieren im Wesentlichen auf vier Säulen.

Welche sind das konkret?

Ein Bereich sind unsere unterschiedlichen Wohnangebote für erwachsene Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung – von den eigenen vier Wänden in einem Apartmenthaus, in einer Wohngemeinschaft oder in einer Wohngruppe der Lebenshilfe bis hin zum Ambulant Betreuten Wohnen im eigenen Zuhause. Die zweite Säule sind unsere Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien – von der Geburt an. Beginnend bei unserer Frühförderung, Kindertageseinrichtungen wie die Weserkinder und die Kinderoase, die Assistenz und Begleitung in Kita, Hort und Schule, Erziehungs- und Familienhilfen, ambulante pädagogische Hilfen sowie Freizeit- und Reisebegleitungen.

Hinzu kommen zahlreiche Beratungsangebote, wie zum Beispiel eine Rechtsberatung für Mitglieder, Sozialberatung, eine Wohnberatung oder eine Paarberatung für Eltern mit beeinträchtigten Kindern. Nicht zuletzt gibt es bei der Lebenshilfe Bremen das Büro für Leichte Sprache, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, schwer verständliche Sprache so zu übersetzen, dass sie jeder verstehen kann.


„Konzipiert wurde dieses Haus als inklusive Hausgemeinschaft, in der Menschen mit und ohne Behinderung Seite an Seite leben.“


Lebenshilfe Bremen Gebäude Vegesacker Heerstraße
In der Vegesacker Heerstraße hat die Lebenshilfe Bremen eine inklusive Hausgemeinschaft für Menschen mit und ohne Assistenzbedarf eröffnet. Lebenshilfe Bremen e.V. / Jörg Sarbach

Was zeichnet die Lebenshilfe Bremen aus?

Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen Teilhabe, Selbstbestimmung und Miteinander. Das bedeutet, dass wir Menschen nicht nur eine notwendige Unterstützung geben, sondern sie begleiten, ihr Leben selbstständig und selbstbestimmt zu gestalten. Unser Ziel ist es, eine gleichberechtigte Teilhabe in allen Lebensbereichen zu erreichen und gemeinsam den Weg zu einer inklusiven Gesellschaft zu beschreiten.

Ein Beispiel: Unser neuestes Wohnprojekt in der Vegesacker Heerstraße ist von außen gesehen ein modernes Apartmenthaus für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung. Dahinter steckt aber noch viel mehr. Konzipiert wurde dieses Haus als inklusive Hausgemeinschaft, in der Menschen mit und ohne Behinderung Seite an Seite leben und ein nachbarschaftliches Miteinander pflegen. Ein anderes Beispiel sind unsere Kindertageseinrichtungen. Bei den Weserkindern und in der Kinderoase nehmen Kinder mit und ohne Förderbedarfe ganz selbstverständlich gemeinsam am Kita-Alltag teil – und dies zum Teil bereits seit über 50 Jahren!


„Auch Menschen mit einer Behinderung möchten am Leben teilhaben und so selbstbestimmt wie möglich ihre eigenen Entscheidungen treffen.“


Lebenshilfe Bremen
Zu dem umfangreichen Angebot der Lebenshilfe Bremen zählen auch die Hilfen der Erziehung. Familien werden bedarfsorientiert unterstützt. Bundesvereinigung Lebenshilfe / David Maurer

Warum ist es so wichtig, behinderte Menschen für ein möglichst gutes Leben zu unterstützen?

Jeder Mensch – unabhängig von einer Behinderung – hat ganz eigene Bedürfnisse. Mit unseren vielfältigen Angeboten unterstützen wir eben nicht nur die Menschen in den verschiedenen Phasen ihres Lebens. Wir begleiten sie auf Augenhöhe und versuchen stets, ihren Wünschen individuell zu entsprechen. Auch Menschen mit einer Behinderung möchten am Leben teilhaben und so selbstbestimmt wie möglich ihre eigenen Entscheidungen treffen.

Auch hier ein Bespiel: Einen wichtigen Teil der Arbeit mit Menschen mit einer geistigen Behinderung machen die sogenannten Selbstvertreter aus. Selbstvertretung bedeutet, dass sich Menschen mit einer Behinderung selbst für ihre Interessen stark machen. Zum Teil auf der Ebene der Lebenshilfe Bremen, etwa in Form eines Bewohnerbeirats oder Frauenbeauftragten aus unseren Wohnangeboten. Zudem gibt es aber auch eine Interessenvertretung, die sich bundesweit und teils politisch engagiert – und auch gehört wird.

Feiern Sie Weihnachten gemeinsam mit den behinderten Menschen – wenn ja, in welcher Form?

Die Menschen, die wir begleiten, feiern Weihnachten in der Regel mit ihren Familien. Ist dies nicht möglich, sind wir selbstverständlich auch in der Weihnachtszeit für sie da. Und natürlich gibt es zahlreiche gemeinsame Weihnachtsfeiern, die allerdings immer noch unterschiedlichen Corona-Auflagen unterliegen, insbesondere in unseren Wohneinrichtungen.

Wie viele Personen betreuen Sie derzeit?

Unsere Wohnangebote werden derzeit von rund 300 Menschen in Anspruch genommen. Bei den Angeboten für Kinder, Jugendliche und Familien gibt es im Jahresschnitt zum Beispiel rund 450 Maßnahmen in der Frühförderung, circa 500 Maßnahmen in der Kita-Begleitung, rund 100 Maßnahmen in der Schulbegleitung sowie ungefähr 120 Maßnahmen in den Erziehungs- und Familienhilfen – um nur ein paar Zahlen zu nennen.

Hat sich die Zahl in den vergangenen Jahren verändert?

Insbesondere im Bereich der Angebote für Kinder und Jugendliche mit Unterstützungs- und Förderbedarfen verzeichnen wir seit einigen Jahren eine steigende Nachfrage von Familien.


„Auch in anderen Bereichen verfolgen wir den Weg der Inklusion, beispielsweise bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten.“


Gibt es Pläne für die Zukunft, die Sie planen und umsetzen wollen?

Wir arbeiten laufend daran, die Qualität unserer Angebote zu verbessern – zum Wohle der Menschen, die wir tagtäglich begleiten. Auch hier liegt der Fokus immer auf Teilhabe und Selbstbestimmung. Im Bereich der Wohnangebote zum Beispiel ist in unseren Augen das ganz selbstverständliche Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung in eigenen individuell gestalteten und voll ausgestatteten Apartments der Weg der Zukunft. Auch in anderen Bereichen verfolgen wir den Weg der Inklusion, beispielsweise bei gemeinsamen Freizeitaktivitäten von Menschen mit und ohne Behinderung.

Dabei verlieren wir natürlich auch gesamtgesellschaftliche Trends und Themen nicht aus dem Blick. Auch hier noch ein Beispiel, um unsere Sichtweise zu verdeutlichen: In der Corona-Pandemie zeichnete sich schnell ab, dass die Digitalisierung des gesellschaftlichen Miteinanders noch einmal einen großen Schub bekommen hat. Um auch den Menschen, die wir begleiten und unterstützen, hier die entsprechende digitale Teilhabe zu ermöglichen, haben wir schnell und unkompliziert ein spendenfinanziertes Projekt gestartet, um möglichst viele Menschen mit der dafür notwendigen Technik auszustatten.

Alles Weitere über die Lebenshilfe Bremen gibt es auf ihrer Internetseite.

Café Mittwoch to go Kreuz
Horn: Engagement für Menschen in Not

Durch die nicht aufhörende Preisspirale in vielen Bereichen des Lebens geraten immer mehr Menschen finanziell in Schieflage. Mieten und Nahrungsmittel werden damit zu einem teuren Gut. Nicht selten die Folge: Obdachlosigkeit und Armut. Die Bremische Evangelische Kirche engagiert sich unter anderem für Bedürftige im Stadtteil Horn.

Artikel lesen
Senioren-Begegnungszentren in Bremen
Spaß in der Freizeit: „Senioren-Begegnungszentren“ in Bremen

Was Kindern und Jugendlichen meist ganz leicht fällt, wird im höheren Alter mitunter schwieriger: die eigene Freizeit zu gestalten. In der Gemeinschaft machen Sport, Spiel und Kultur schließlich noch mehr Spaß. Für ältere Personen in Bremen ist das etwa in verschiedenen Senioren-Begegnungszentren möglich. In Bremen gibt es 31 dieser Zentren und Treffs.

Artikel lesen

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Guido Finke

Von Guido Finke

Meine Heimat ist das idyllische Hude – „zum Malen schön“ lautet hier das Motto. Ansonsten dreht sich bei mir als Fan der EWE Baskets Oldenburg und des SV Werder vieles um den Sport.

Mehr Artikel von Guido

Nutz doch die SPOT App!