Meine Favoriten

Carl Schünemann Verlag

Kinderbücher aus Bremen: Mit Wissenschaft Neugierde wecken

Artikel merken

Künstliche Intelligenz und Roboterdame Luna: Der zweite Teil der Reihe „Finja forscht“ ist erschienen

Sie sind spannend, lustig, lehrreich und voller Fantasie. Kinderbücher machen das Leben einfach bunter. Die Themen sind so vielfältig wie die Geschichten, die aus ihnen entspringen. In unserer Serie stellen wir Autorinnen und Autoren aus der Hansestadt vor. Dieses Mal dabei: Isabell Harder. Bei ihr geht es um Wissenschaft und Künstliche Intelligenz.


Finja forscht: Buchautorin Isabell Harder
Isabell Harder ist Transferkoordinatorin Universität & Schule an der Uni Bremen. Zudem hat sie den zweiten Teil ihrer Kinderbuchserie „Finja forscht“ herausgebracht. Isabell Harder

Isabell Harder ist an der Universität Bremen als Transferkoordinatorin Universität & Schule beschäftigt. Sie unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler dabei, Angebote für Kinder, Jugendliche und Lehrkräfte zu erstellen.

Jetzt hat die 35-Jährige den zweiten Teil ihrer Reihe „Finja forscht“ herausgebracht. Darin treffen Finja und ihr Kumpel Malik auf den Roboter Luna. Dieser ist von seinem Arbeitsplatz ausgebüxt. Die Kinder sind neugierig geworden und tauchen in die spannende Welt der Technik und Informatik ein. Die beiden lernen dabei auch etwas über Künstliche Intelligenz.

Buchcover: Finja forscht - Der rätselhafte Roboter
Im neuen Band der „Finja forscht“-Serie treffen Finja und Malik auf die Roboterdame Luna. Diese gibt es übrigens wirklich: Sie arbeitet für die Sparkasse Bremen. Carl Schünemann Verlag

Ihre Protagonistin Finja forscht nun bereits zum zweiten Mal. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Wissenschaft für Kinder aufzubereiten?
Isabell Harder: Die Idee zu der Kinderbuchreihe hatte ich schon vor ein paar Jahren. Damals war ich als Jugendleiterin bei den Pfadfinderinnen und Pfadfindern für die Sechs- bis Elfjährigen zuständig. Im September 2017 wurde meine Tochter geboren. Während der Elternzeit ist mir die Idee wieder eingefallen, und ich dachte mir: „Jetzt aber!“

Was macht für Sie persönlich den Reiz der Wissenschaft aus?
Isabell Harder: Ich bin von Natur aus sehr neugierig. Da liegt es nahe, dass mich Wissenschaft begeistert. Forscherinnen und Forscher gehen den Dingen auf den Grund und geben sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden. Dieser Forschergeist ist ansteckend, finde ich. Außerdem schätze ich an der Wissenschaft, dass sie Teamwork ist. Nur durch den intensiven Austausch vieler Forscherinnen und Forscher kann sie uns verlässliche Ergebnisse liefern.


„Forschergeist ist ansteckend.“


Buchcover: Finja forscht - Das geheimnisvolle Pulver
In diesem Buch finden Finja und Malik im Bürgerpark ein geheimnisvolles Pulver. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Uni Bremen helfen ihnen schließlich dabei, das Rätsel zu lösen. Carl Schünemann Verlag

Wie schaffen Sie es, Kindern komplexe Themen wie zum Beispiel Künstliche Intelligenz näherzubringen?
Isabell Harder: Vielleicht habe ich mir selbst ein bisschen die kindliche Sicht auf die Dinge bewahrt. Auf jeden Fall bin ich bei jedem wissenschaftlichen Thema erst einmal auch keine Expertin. Das hilft, die richtigen Fragen zu stellen – und sich in Kinder hineinzuversetzen.

Wie haben Sie die Kolleginnen und Kollegen aus der Uni Bremen dazu überredet, Teil einer Kinderbuchreihe zu werden?
Isabell Harder: Die musste ich gar nicht überreden: Sie hatten alle sofort Lust dazu, dabei mitzumachen. Sie kannten „Finja forscht! Das geheimnisvolle Pulver“ schon und wussten, worauf sie sich einlassen.

Beim ersten Buch war das ein bisschen anders. Da hat es geholfen, dass die Kolleginnen und Kollegen durch langjährige Zusammenarbeit an meine ungewöhnlichen Ideen gewöhnt waren.

Nicht nur die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Buch sind real. Den Roboter Luna Pepper gibt es tatsächlich ebenfalls. Luna ist sogar eine Mitarbeiterin der Sparkasse Bremen. Haben Sie sich bereits kennengelernt?
Isabell Harder: Persönlich getroffen habe ich Frau Ahlring (Tina Marie Ahlring, Standortleiterin der Stadtteilfiliale Neustadt; Anm. d. Red.) und Luna Pepper leider coronabedingt noch nicht. Das werde ich aber auf jeden Fall nachholen!

Finja forscht! Der rätselhafte Roboter“ ist wie der erste Band der Reihe, „Finja forscht! Das geheimnisvolle Pulver“, im Schünemann-Verlag erschienen. Die Bücher sind geeignet für Kinder zwischen acht und zehn Jahren.

Die Roboterdame Luna Pepper ist eine Mitarbeiterin der Sparkasse Bremen in der Stadtteilfiliale Neustadt. Wer mehr über sie erfahren möchte, kann ihr beispielsweise über Facebook und Instagram folgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Linda Bussmann

Von Linda Bussmann

Ich bin eine waschechte Ostfriesin und überzeugte Norddeutsche. Vor vielen Jahren zog es mich in die Hansestadt. Bremen ist seitdem meine zweite Heimat geworden.

Mehr Artikel von Linda

Nutz doch die SPOT App!