Meine Favoriten

Spieltreff seniorinnen und senioren martinsclub bremen
Frank Pusch

Aktiv im Alter: Inklusive Freizeitmöglichkeiten für Seniorinnen und Senioren

Artikel merken

Von gemeinsamen Treffen über Spiele bis zu Ausflügen bietet der Martinsclub ein vielfältiges Programm

Aktiv sein und bleiben – das ist heutzutage auch für ältere Menschen in Bremen wichtig. In der Hansestadt gibt es diverse Angebote von unterschiedlichen Einrichtungen und Initiativen, die sich speziell an Seniorinnen und Senioren, beziehungsweise sogenannte Best Ager richten. Im Folgenden stellen wir das Programm vom Martinsclub vor.

Der Martinslub ist ein gemeinnütziger Verein in Bremen und setzt sich bereits seit 1973 für Menschen mit Beeinträchtigungen ein.  Dazu gehören auch Freizeitangebote für alle Generationen. Ein Augenmerk liegt auch auf älteren Bremerinnen und Bremern. „Unsere Hauptzielgruppe sind in diesem Bereich Seniorinnen und Senioren mit Beeinträchtigung“, berichtet Claudia Walter vom Martinsclub Bremen. „Grundsätzlich sind aber alle Angebote auch für Menschen ohne Beeinträchtigung offen.“ Denn es gebe ebenso inklusive Programmpunkte, bei denen Menschen mit und ohne Beeinträchtigung regelmäßig gemeinsam Bingo spielen, Sitzgymnastik machen oder den Nachmittag gemeinsam beim Tanztee verbringen. Diese Aktivitäten finden laut Claudia Walter auch in Kooperation mit verschiedenen Trägern der Altenhilfe statt.

Welche Angebote hat der Martinsclub für Seniorinnen und Senioren?

senioren freizeit einzelbetreuung martinsclub bremen
Aktiv im Alter: Der Martinsclub Bremen bietet auch eine Einzelbetreuung für Seniorinnen und Senioren mit und ohne Beeinträchtigungen an. Martinsclub

„Besonders beliebt sind Bingo-Veranstaltungen, Tanztee, Tagesausflüge, Kaffeefahrten, Einkaufsbummel sowie unsere Seniorentreffen mit Klönschnack und Spielen“, zählt Claudia Walter auf. Aktuell sei aber natürlich auch die Einzelbetreuung  sehr gefragt. Dies ist der Corona-Pandemie geschuldet.

Das bedeutet, eine Betreuungsperson geht mit jeweils einer Seniorin oder einem Senioren spazieren, gemeinsam einkaufen oder betreut sie beziehungsweise ihn zu Hause. „Je nachdem, was sie sich wünschen und was gerade nach der aktuellen Corona-Verordnung möglich ist“, so Claudia Walter. „Was zum Glück immer geht: Die Seniorinnen und Senioren anrufen und mit ihnen schnacken.“

In der Planung sind zudem digitale Angebote. „Viele der Seniorinnen und Senioren mit Beeinträchtigung haben jedoch keine Geräte, mit denen sie teilnehmen könnten. Oder sie benötigen noch Unterstützung im Umgang mit Tablets und Co. Wir hoffen, dass unsere kostenfreien Smartphone-Treffs ab März wieder stattfinden können“, erzählt Claudia Walter. Diese Treffen seien für alle offen, die sich besser in der digitalen Welt zurechtfinden möchten. Gemeinsam werden dort die Funktionen der Smartphones erkundet und ausprobiert.

Grundsätzlich gilt aktuell in der Corona-Pandemie auch beim Martinsclub, dass alle Aktivitäten unter Einhaltung der geltenden Hygienevorschriften stattfinden.

Warum ist es so wichtig, speziell für ältere Menschen Angebote zu schaffen?

aktiv im alter claudia walter vom Martinsclub
Claudia Walter vom Martinsclub in Bremen ist unter anderem für das Freizeitprogramm für Seniorinnen und Senioren verantwortlich. Frank Scheffka

Laut Claudia Walter helfen die Projekte des Martinsclubs älteren Menschen, die Lebensphase „Ruhestand“ zu strukturieren und zu gestalten. „Bei vielen brechen soziale Kontakte und ein strukturierter Tagesablauf weg, wenn sie in den Ruhestand gehen“, erläutert sie.

„Bei unseren Freizeitaktivitäten gibt es vielfältige Möglichkeiten, mit anderen in Kontakt zu kommen und gemeinsam Spaß und Freude zu haben. Ein aktives Leben im Ruhestand hilft, die eigenen Kompetenzen zu erhalten, um auch weiterhin selbstbestimmt leben zu können“, betont Claudia Walter. 

Weitere Informationen zum Programm und zur Anmeldung gibt es unter diesem Link. Dort finden Interessierte auch Tipps zur Finanzierung der Teilnahme  an den Freizeitaktivitäten. Für eine telefonische Beratung ist Claudia Walter unter der Rufnummer 04 21/5 37 47 52 sowie per E-Mail erreichbar.

Marco Bianchi vom Martinsclub
Stadtteilköpfe: Quartiersarbeit über die Neustadt hinaus

Es gibt besondere Menschen und Institutionen im Stadtteil. Sie fallen auf, weil sie besonders präsent sind, sich für etwas engagieren oder in der Nachbarschaft aktiv sind. Wir haben mit Marco Bianchi vom Martinsclub gesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Steffi Urban

Von Steffi Urban

Vom Harz in die Hansestadt: Inzwischen lebe ich seit mehr als zehn Jahren in Bremen und entdecke mit Kamera und Klapprad immer noch tolle neue Ecken.

Mehr Artikel von Steffi

Nutz doch die SPOT App!