Meine Favoriten

Points of View im Hafenmuseum
Lisa Hilli

„Points of View“: Eintritt frei mit der Sparkassen-Card

Künstlerische und wissenschaftliche Perspektiven auf die deutsche Kolonialgeschichte im Westpazifik

Die Schau „Points of View“ betrachtet deutsche Kolonialgeschichte im Westpazifik. Die Sonderausstellung im Hafenmuseum Bremen vereint künstlerische und wissenschaftliche Perspektiven, um die komplexen historischen Verflechtungen zwischen Bremen und den pazifischen Kolonien sichtbar zu machen. Sie wirft dabei ein neues Licht auf die deutsche Kolonialgeschichte im Bismarck-Archipel.

„Points of View“ entstand in enger Kooperation mit dem Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven und ist noch bis zum 18. August 2024 zu sehen. Die Sparkasse Bremen fördert die Ausstellung. Kundinnen und Kunden haben daher am Samstag, 8. Juni 2024, mit der Sparkassen-Card freien Eintritt.


Historische Verbindungen und wirtschaftlicher Aufschwung

Points of View im Hafenmuseum: Künstlerin Lisa Hilli
Die Künstlerin Lisa Hilli. Atong Atem

Die Geschichte der Tolai im Bismarck-Archipel ist eng mit der Geschichte Bremens verknüpft. Hiesige Kaufleute und Reedereien spielten eine zentrale Rolle in den deutschen Kolonialprojekten in Papua-Neuguinea. Der Norddeutsche Lloyd, die größte Bremer Reederei, unterhielt während der Kolonialzeit einen Liniendienst nach Ostasien und einen Inseldienst im Westpazifik. Diese Schifffahrtsverbindungen trugen maßgeblich zum wirtschaftlichen Aufschwung Bremens und Bremerhavens Ende des 19. Jahrhunderts bei.

„Points of View“: Kunst und Geschichte im Dialog

Im Mittelpunkt der Ausstellung stehen die Werke der Künstlerin Lisa Hilli aus Melbourne. Ihre multidisziplinären Arbeiten reflektieren die Geschichte Papua-Neuguineas, mit der sie biografisch-familiär verbunden ist. Lisa Hilli nutzt Fotografie, Video, Textilien und Installationen, um die Sichtbarkeit Schwarzer und melanesischer Frauen zu thematisieren. Ihre Arbeiten sind in Recherchen und persönlichen Erzählungen verwurzelt. Lisa Hilli beschreibt ihren Prozess so: „Meine Kreativität speist sich daraus, tief in Archive einzutauchen, biografischen Erzählungen meiner Interviewpartner und -partnerinnen zu lauschen – in einer Art Zustand des Wachtraumes. Ich möchte Individuen und Gesellschaften stärken, deren Geschichte(n) übersehen werden, und sie ermutigen, ihre Geschichte(n) in ihrer eigenen Weise mit anderen zu teilen.“

Sparkassen-Card wird zur Eintrittskarte
Sparkassen-Card wird zur Eintrittskarte

Die Sparkasse Bremen fördert die Ausstellung „Points of View“ im Hafenmuseum Bremen. Für Kundinnen und Kunden ist deshalb am Samstag, 8. Juni 2024, gegen Vorlage der Sparkassen-Card der Eintritt frei.

Zum Blog der Sparkasse Bremen

Points of View im Hafenmuseum: Lisa Hilli, "Value Systems", 2018
Lisa Hillis „Value Systems“, 2018: Die Installation nimmt die historischen Auswirkungen in den Blick, die durch den Handel der Europäerinnen und Europäer mit solchen Perlenschnüren die Wert- und Wertevorstellungen verändert haben – insbesondere bei den Tolai/Gunantuna Ende des 19. Jahrhunderts, einer von großer Armut und Menschenfeindlichkeit geprägten Zeit. Lisa Hilli

Wissenschaftliche Perspektiven

Die Ausstellungstexte des Bremer Historikers Tobias Goebel basieren auf aktueller Kolonialismusforschung. Sie beleuchten, wie der Ausbau maritimer Infrastruktur das politische, soziale und wirtschaftliche Leben im Kolonialgebiet beeinflusste und welche Auswirkungen bis heute spürbar sind. Goebel beschäftigt sich intensiv mit der Aufarbeitung der deutschen Kolonialgeschichte im Pazifik und deren Verbindungen nach Bremen.

Der Historiker betont: „Obwohl sich die politische Lage langsam ändert und der deutsche Kolonialismus mehr als noch vor wenigen Jahren auch in der Öffentlichkeit diskutiert wird, fristen die sogenannten Südseekolonien in der Auseinandersetzung um das koloniale Erbe noch immer ein eher randständiges Dasein.“

Eine Kooperation für die Geschichte

Seit 2018 arbeiten Lisa Hilli und Tobias Goebel zusammen, unter anderem in einem Forschungsprojekt zum Norddeutschen Lloyd am Deutschen Schifffahrtsmuseum. Beide teilen die Begeisterung, koloniale Archive auf ihre bisher im Verborgenen gebliebenen Geschichten zu durchforsten und Schicksale sichtbar zu machen.

Points of View im Hafenmuseum: „Damien Kereku wearing a Midi, Matupit, Papua-Neuguinea“, 2015
Lisa Hillis „Damien Kereku wearing a Midi, Matupit, Papua-Neuguinea“, 2015: Das Midi ist ein kulturell bedeutsamer, männlicher Körperschmuck der Tolai, der durch koloniale und religiöse Einflussnahme entwertet wurde. Mit Bezug auf die vielen Midi, die in den musealen Sammlungen zu finden sind, hat die Künstlerin dieses Exemplar in Melbourne wiederbelebt und nachgebaut. Es ist damit eines der ersten Midi seit über 100 Jahren, welches von einer Tolai hergestellt wurde. Damien Kereku war ein bedeutender Tolai-Elder in Rabaul, Papua-Neuguinea. Er war ein politischer Botschafter für Papua-Neuguinea und ehemaliger Vorsitzender der Grassroot-Bewegung Mataungan der 1960er-Jahre. Lisa Hilli

Die Ausstellung „Points of View“ ist noch bis zum 18. August 2024 im Hafenmuseum Bremen zu sehen. Am Samstag, 8. Juni 2024, erhalten Kundinnen und Kunden der Sparkasse Bremen gegen Vorlage der Sparkassen-Card freien Eintritt.

Kunstfinder der Sparkasse Bremen
Kunstfinder der Sparkasse Bremen

Der „Kunstfinder“ der Sparkasse Bremen bietet einen Überblick über Standorte zeitgenössischer Kunst in Bremen – Galerien, Museen oder Ateliergemeinschaften.

Mehr erfahren
Blick aufs Hafenmuseum Speicher XI in Bremen
Hafenmuseum Bremen: 120 Jahre Geschichte

Im Speicher XI, dem längsten Backsteingebäude Bremens, befindet sich das Hafenmuseum. An gleicher Stelle lag einst der Überseehafen von Bremen. Wie sah es damals dort aus? Wer hat dort gearbeitet? Und wer hat die stadtbremischen Häfen überhaupt gebaut? Besucherinnen und Besucher erleben hier 120 Jahre Geschichte – und dies interaktiv.

Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Linda Bussmann

Von Linda Bussmann

Ich bin eine waschechte Ostfriesin und überzeugte Norddeutsche. Vor vielen Jahren zog es mich in die Hansestadt. Bremen ist seitdem meine zweite Heimat geworden.

Mehr Artikel von Linda

Nutz doch die SPOT App!