Meine Favoriten

Stadtteilplan Woltmershausen und Rablinghausen
edition axent

Stadtteilplan für ältere Menschen

Artikel merken

Tipps für Woltmershausen und Rablinghausen

Stadteilplan Woltmershausen/Rablinghausen
Der Plan umfasst die Stadtteile Woltmershausen und Rablinghausen, von den Bremerinnen und Bremern auch Pusdorf genannt. edition axent

Wissen, was eigentlich alles so in seiner eigenen Nachbarschaft los ist – das ist auch für Personen höheren Semesters wichtig. Dabei helfen die Stadtteilpläne für ältere Menschen, entwickelt und herausgegeben vom Selbstverlag edition axent. Dadurch können sie Abwechslung in ihren Alltag bringen und auch Gebiete erkunden, die sie bisher noch nicht betreten haben. Gerade ist die zweite Auflage der Ausgabe für Woltmershausen und Rablinghausen erschienen.

Darin finden sich nicht nur zahlreiche Einträge zu wichtigen Einrichtungen im Stadtteil wie dem Begegnungszentrum Woltmershausen, dem Dienstleistungszentrum der AWO, dem Kulturhaus Pusdorf oder dem Stiftungsdorf Rablinghausen, sondern auch weitere nützliche Adressen. Dazu gehören Einrichtungen und Vereine, Arztpraxen und Apotheken, Postfilialen und Briefkästen, Wochenmärkte, Cafés, kulturelle Angebote, Ausstellungen und Veranstaltungen, Spielplätze und Naherholung sowie Bewegung und Sport. Besonders schöne Spazierrouten sind ebenfalls auf einer Karte verzeichnet. Zudem sind Strecken hervorgehoben, die auch mit Rollator oder Rollstuhl absolviert werden können.

Die Menschen in Pusdorf sind in die Entwicklung eingebunden

Entscheidend für die Beliebtheit der kostenlosen Stadtteilpläne ist die Mitarbeit der Zielgruppe. Die zahlreichen Tipps wurden von Herausgeberin Ines Hillmann von edition axent zusammengetragen – für die Ausgabe Woltmershausen/Rablinghausen in Zusammenarbeit mit dem Sozialen Arbeitskreis „Ältere Menschen in Pusdorf“. Christine Loerke vom Dienstleistungszentrum Neustadt/Woltmershausen der AWO Bremen koordiniert die Gruppe, die sich jeden ersten Donnerstag im Monat ab 16 Uhr im Kulturhaus Pusdorf trifft. Die acht bis zehn Ehrenamtlichen pflegen ebenfalls die Stadtteil-Website www.pusdorf.info. Dort ist immer aktuell nachzulesen, was in Pusdorf (der informelle Name für die beiden Stadtteile Woltmershausen und Rablinghausen) los ist.

Woltmershausen
In Pusdorf gibt es viel zu entdecken. AdNord Media

„Der Stadtteilplan ist unter starker Beteiligung der Menschen vor Ort entstanden“, betont Christine Loerke. „Auf die Zusammenarbeit mit den Bürgerinnen und Bürgern legen wir großen Wert. Wir sind für die erste Recherche in verschiedene Treffpunkte im Stadtteil gegangen und haben dabei die Menschen gefragt: Was gefällt euch besonders gut? Habt ihr Tipps?“ Auf diese Weise seien insgesamt 100 Personen an der Umsetzung beteiligt gewesen. „Die Beteiligung der älteren Menschen vor Ort ist ein wesentlicher Kernpunkt meines Konzeptes“, ergänzt Ines Hillmann. „Das ist für mich eine der schönsten Aufgaben in diesem Projekt. Die Ergebnisse sichten, strukturieren und bereiten wir gemeinsam auf.“

Der Stadtteilplan ist für viele Gruppen hilfreich

Die Früchte tragen nun aber nicht nur Seniorinnen und Senioren. „Auch unsere Ehrenamtlichen im Dienstleistungszentrum nutzen den Plan gern“, sagt Christine Loerke. Bei neu Hinzugezogenen sei er ebenfalls sehr beliebt. Die 3000 gedruckten Exemplare der Neuauflage sind schon fast wieder vergriffen. Viele ältere Menschen nutzten allerdings auch die Onlineversion, erklärt die Arbeitskreiskoordinatorin. „Da hat ein Wandel stattgefunden.“

Die Stadtteilpläne für ältere Menschen wurden von edition axent bereits für neun Quartiere herausgegeben:

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Alena Mumme

Von Alena Mumme

Ich bin Tagenbaren – meine Eltern und Großeltern sind also wie ich in Bremen geboren und aufgewachsen. Nur spannende Reisen locken mich aus meiner gemütlichen Heimatstadt.

Mehr Artikel von Alena