Meine Favoriten

women in emotion: Flyeraufmacher Las Lloronas
Pepa Niebla

„women in (e)motion“: Das Festival der starken Frauen

Artikel merken

Konzerte in Bremen, Worpswede und Stuhr

Seit 33 Jahren bietet das „women in (e)motion“-Festival weiblichen Stimmen eine große Bühne. Im vergangenen Jahr musste die Veranstaltung Corona-bedingt nach einigen Konzerten abgebrochen werden. Nun hoffen natürlich alle, dass das Event 2021 vollständig stattfinden kann.

Insgesamt stehen von Dienstag, 21. September, bis Montag, 4. Oktober, sieben Konzerte auf dem Plan. Zu Gast sind die internationalen Künstlerinnen und Acts Azolia und Anne Mette Iversen’s Ternion Quartet, Falkevik, Alice Phoebe Lou, Sophie Tassignon und Lisa Wulff Quartett, Las Lloronas, Jeanette Hubert und Mareille Mercks Band Larus sowie Emma Langford.

Das Independent-Label Tradition & Moderne ist der Veranstalter des Events. In Kooperation mit der Sparkasse Bremen und Radio Bremen/Bremen Zwei führt es die Konzerte in unterschiedlichen Locations durch.  In diesem Jahr bespielen die Künstlerinnen die Bühnen des Kulturzentrums Schlachthof, des Kitos, der Music Hall Worpswede und des Stuhrer Rathauses.

 

  1. Azolia / Anne Mette Iversen’s Ternion Quartet

    women in emotion: Azolia

    Zur Eröffnung des diesjährigen „women in (e)motion“-Festivals gibt es ein starkes Jazzdoppel zu hören. Gleich zwei international besetzte, stilistisch ganz unterschiedliche Quartette aus Berlin sind zu Gast. Azolia (Foto: Severin Koller) entstand aus der Kollaboration der deutsch-amerikanischen  Saxofonistin, Klarinettistin und Sängerin Susanne Folk sowie der belgischen Sängerin Sophie Tassignon. Zusammen mit Lothar Ohlmeier (Bassklarinette, Sopransaxofon) und Andreas Waelti (Kontrabass) übertragen sie Gedichte in kammermusikalische Umgebungen.

    women in emotion: Anne Mette IversenDie dänische Komponistin und Bassistin Anne Mette Iversen (Foto: Rene Riis) gründete ihr Ternion Quartet 2015. Am Altsaxofon spielt Silke Eberhard, selbst Bandleaderin und seit Jahren eine der prägenden Figuren des Berliner Jazzgeschehens.

    Dienstag, 21. September, 19 Uhr, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen

  2. Falkevik

    women in emotion: FalkevikFalkevik (Foto: Julie Hrncrova) reisen aus Norwegen an. Den Sound des Trios prägt die Pianistin und Sängerin Julie Falkevik Tungevåg. Sie ist zudem für die Songs und Kompositionen zuständig. Zusammen mit Bassistin Ellen Brekken und Schlagzeuger Marius Trøan Hansen präsentiert sie ausgedehnte Improvisationen.

    Rechtzeitig zum exklusiven Deutschland-Auftritt im Rahmen des „women in (e)motion“-Festivals erscheint das neue Album „New Constellations“.

    Mittwoch, 22. September, 20 Uhr, Kito, Bremen-Vegesack

  3. Alice Phoebe Lou

    women in emotion: Alice Phoebe LouDie aus Südafrika stammende Songschreiberin und Gitarristin Alice Phoebe Lou (Foto: Senga Li) zog es vor neun Jahren nach Berlin. Als Straßenmusikerin gestartet, hat sie mittlerweile drei Alben veröffentlicht, auf denen sie die Genres Folk, Pop, Jazz und Soul vereint. Zum Festival kommt sie mit Band.

    Donnerstag, 23. September, 20 Uhr, Music Hall Worpswede

  4. Sophie Tassignon / Lisa Wulff Quartett

    Women in emotion: Sophie TassignonIm Schlachthof findet ein weiteres Doppelkonzert statt. Die belgische Sängerin Sophie Tassignon (Foto: Katrin Andrzejew), die bereits am Eröffnungsabend mit der Formation Azolia auftritt, präsentiert ihr Soloprogramm. Die vielsprachige Künstlerin konnte in den vergangenen 20 Jahren Erfahrungen zwischen Avantgarde-Jazz und freier Improvisation bis zu elektro-akustischer Musik und Theaterprojekten sammeln.

    Women in emotion: Lisa WulffBassistin Lisa Wulff (Foto: Hellwage Photography) aus Hamburg ist bereits für Acts wie Rolf Kühn, Nils Landgren und Caecilie Norby tätig gewesen. In Bremen ist sie mit ihrer eigenen Band zu Gast, mit der sie bereits drei Alben veröffentlicht hat. Zur Formation zählen neben Wulff der Tenorsaxofonist Adrian Harnack, Pianist Frank Chastenier und Schlagzeuger Silvan Strauß.

    Dienstag, 28. September, 19 Uhr, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen

  5. Las Lloronas

    women in emotion: Las LloronasDie Las Lloronas (Foto: Pepa Niebla) haben sich im Rahmen des „women in (e)motion“-Festivals gleich zwei Auftrittstermine gesichert. An zwei Tagen treten Sura Solomon, Amber in’t Veld und Marieke Werner in Stuhr und in Worpswede auf. Seit ihrer Gründung 2017 hat sich das Trio vom Geheimtipp der Brüsseler Weltmusikszene zu einer international gefragten Formation entwickelt. In Begleitung von Instrumenten wie Akkordeon, Ukulele, Gitarre und Klarinette bieten die Vokalistinnen eine Mischung aus spanischem Folk, Klezmer-Klängen, Blues, Chanson und Hip-Hop-Beats.

    Freitag, 1. Oktober, 20 Uhr, Ratssaal, Rathaus Stuhr
    Samstag, 2. Oktober, 20 Uhr, Music Hall Worpswede

  6. Jeanette Hubert / Mareille Mercks Band Larus

    Ein weiterer Doppelkonzert-Abend im Schlachthof – dieses Mal konzertieren zwei Trios. Die Berliner Sängerin, Gitarristin und Pianistin Jeanette Hubert (Foto: Peter Löffelholz) bringt zu ihrem Auftritt in Bremen noch den Bassisten Hannes Hüfken und den Schlagzeuger Klas Yngborn mit. Alle Songs stammen von der Künstlerin selbst. Hubert ist als Ton- und Lichttechnikerin,  Theatermusikerin und in der Jugendarbeit tätig. Ihre Lieder spiegeln ihre Erfahrungen, Beobachtungen und Gefühle wider – mal humorvoll, mal melancholisch.

    Women in emotion: Mareille Mercks Band LarusJazz-Gitarristin Mareille Merck gilt als eines der großen deutschen Talente auf ihrem Instrument. Die gebürtige Stralsunderin hat ihr Trio Larus (Foto: Arthur Häberli) genannt. Dazu zählen der Bassist Florian Bolliger und Schlagzeuger Janic Haller.

    Sonntag, 3. Oktober, 19 Uhr, Kulturzentrum Schlachthof, Bremen

  7. Emma Langford

    women in emotion: Emma Langford

    Ihr Debütalbum überzeugte die Kritikerinnen und Kritiker der irischen Musikwelt: Sängerin und Gitarristin Emma Langford (Foto: Sean Curtin) zählt zu den größten Song-Talenten der grünen Insel.

    Im Allgemeinen wird ihr Stil „Nu Folk“ genannt, was daran liegt, dass die Künstlerin Pop-, Jazz- und sogar Funk-Elemente verarbeitet. Auf Tour ist Langford in Trio-Besetzung – mit Cellist und Percussionistin.

    Montag, 4. Oktober, 20 Uhr, Kito, Bremen-Vegesack

Das „women in (e)motion“-Festival findet von Dienstag, 21. September, bis Montag, 4. Oktober, in verschiedenen Locations statt. Infos gibt es bei den beteiligten Veranstaltungshäusern sowie unter www.women-in-emotion.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Linda Bussmann

Von Linda Bussmann

Ich bin eine waschechte Ostfriesin und überzeugte Norddeutsche. Vor vielen Jahren zog es mich in die Hansestadt. Bremen ist seitdem meine zweite Heimat geworden.

Mehr Artikel von Linda

Nutz doch die SPOT App!