Meine Favoriten

Garten – Gartentypen
Tirachard/Freepik.com

Mein ganz eigener Traum vom Garten

Artikel merken

Das grüne Stück vom Glück kann jeder sehr individuell gestalten

Für viele ist es ihr eigenes kleines Paradies hinterm Haus: der Garten. Dass dieses Stück Land sehr unterschiedlich aussehen kann, sieht man bei jedem Spaziergang durch die Stadtteile. Auch für die eigene Oase gibt es zahllose Möglichkeiten zur Individualisierung, beispielsweise in Sachen Aufteilung, Bebauung, Pflanzen, Sichtschutz und vieles mehr. Aber im Großen und Ganzen lassen sich bestimmte Gartentypen festlegen. Zu welchem gehören Sie?

Der klassische Garten

Gartentypen – klassischer Garten
Rasen, Beet, Terrasse: die klassische Aufteilung. Aopsan/Freepik.com

Eine Terrasse, eine Rasenfläche, ein wenig Beet mit Blumen drumherum, dazu noch einige Büsche oder kleine Bäume am Rand: So sieht wohl der deutsche Durchschnittsgarten aus. Und daran ist auch gar nichts auszusetzen. Schließlich ist die Mischung beim klassischen Garten meist ausgewogen – Sie genießen daher die Vorteile der einzelnen Bereiche, ohne auf etwas verzichten zu müssen. Trotzdem bietet es sich an, auch mal etwas Außergewöhnliches zu wagen, damit Ihr grünen Paradies nicht irgendwann langweilig wird.

Der natürliche Garten

Gartentypen – natürlicher Garten
Über etwas weniger Ordnung freut sich die Natur. Pixel-Shot.com/Freepik.com

Von akkurater Rasenkante und Hecken mit rechtem Winkel ist im natürlichen Garten nichts zu sehen. Stattdessen lassen Sie den Dingen zu großen Teilen ihren Lauf. Die Natur bedankt sich dafür. Denn Insekten und auch viele größere Tiere wie Igel und Vögel freuen sich über eine abwechslungsreiche Flora und einen liegengebliebenen Laubhaufen. Bei diesem pflegeleichten Gartentyp ist allerdings Vorsicht geboten, dass er nicht in die falsche Richtung wuchert – etwa auf das Nachbargrundstück.

Der private Garten

Gartentypen – privater Garten
Blickdichtes Paradies. Wirestock/Freepik.com

Ob beim Sonnenbaden, Treffen mit Bekannten oder beim Spielen mit den Kindern: Sie möchten Ihren Garten gern ganz privat genießen. Deshalb schirmen Sie sich vor Blicken von außen ab – mit Zäunen, Hecken, Bäumen, Sonnensegeln oder Markisen. Gerade in der Stadt (und bei womöglich neugieriger Nachbarschaft) ist das natürlich verständlich. Achten Sie allerdings darauf, dass Sie trotzdem immer noch ein Stück vom Himmel und ausreichend Sonne genießen können. Schließlich ist das der Sinn eines Gartens.

Der spielerische Garten

Gartentypen – spielerischer Garten
Platz für Actionfans. Freepik.com

Hier ein Fußballtor, dort ein Klettergerüst, hinten eine Slackline und in der Ecke noch ein Trampolin – keine Frage: In Ihrem Garten ist immer Action angesagt. Wer auf seinem Grundstück viel spielt (ob mit oder ohne Kinder), braucht einen stabilen Zaun und sehr robuste Pflanzen. Dazu gehört vor allem eine große Rasenfläche. Blumenbeete sind eher fehl am Platz. Für Baumhäuser, Schaukeln und mehr geeignet sind dagegen stabile Bäume. Wer nicht lange warten will, um sie zu erklettern, sollte gleich auf größere Exemplare aus der Baumschule zurückgreifen. Gartenbauexperten wissen darüber hinaus, welche Arten besonders widerstandfähig sind.

Der bunte Garten

Gartentypen – bunter Garten
Ein Traum für Bienen. Start08/Freepik.com

Ein Farbenmeer vom Frühjahr bis zum Herbst – wenn das Ihr Traum ist, brauchen Sie große Beete voller Blumen. Der bunte Garten ist ein echter Augenschmaus, benötigt aber auch ein großes Maß an Planung und Arbeit. Um jeden Monat neue Blüten beobachten zu können, braucht es Wissen über die verschiedenen Arten, wann man sie anpflanzen muss, welcher Standort für wen geeignet ist und welche Artgenossen nebeneinander eventuell nicht gut miteinander zurechtkommen. Hier helfen Erfahrung, die richtige Literatur oder die Beratung durch Leute vom Fach.

Der wasserreiche Garten

Gartentypen – wasserreicher Garten
Ruheoase am Wasser. Kwangmoop/Freepik.com

Wasser im Garten mögen viele Menschen. Dabei gibt es zwei grundsätzliche Ausrichtungen: zum Ansehen und zum Schwimmen. Letzteres setzt natürlich eine Mindestgröße des Gartens (und des Portemonnaies) voraus. Ein Swimmingpool oder ein Whirlpool sind dann aber auch oft ein Highlight im Garten. Weniger actionreich, sondern vielmehr beruhigend wirken dagegen Teiche. Sie gibt es in zahllosen Varianten – ob groß oder klein, mit Brücken und Wasserfällen, bepflanzt oder von Fischen bewohnt. Wählen Sie frei aus, was am besten in Ihren Traumgarten passt.

Der kulinarische Garten

Gartentypen – kulinarischer Garten
Ernte hinterm Haus. Aksanayasi/Freepik.com

Das Abendessen steht an und es geht erst einmal mit Korb nach draußen? Dann sind Sie der Typ, der einen kulinarischen Garten vorzieht. Gemüse, Kräuter, Obst – vieles lässt sich problemlos hinter dem Haus anbauen. Dazu eignen sich besonders Hochbeete, die ein rückenfreundliches Anpflanzen und Ernten ermöglichen. Fortgeschrittene nutzen ein Gewächshaus, um auch bei kälterer Witterung ihr Essen in spe gedeihen zu sehen. Ein solcher Garten erfordert relativ viel Arbeit und Disziplin – etwa beim regelmäßigen Gießen. Dafür spart man Geld beim Einkauf und weiß, woher die Lebensmittel auf dem Teller stammen.

Der entspannte Garten

Gartentypen – entspannter Garten
Chillen im Grünen. Kireyonok_Yuliya/Freepik.com

Sie wollen im Grünen nicht ackern, sondern relaxen? Dann brauchen Sie einen entspannten Garten. So richtig gemütlich wird es mit der entsprechenden Ausstattung. Dazu gehören etwa Loungemöbel für den Außenbereich, Relax-Sessel oder eine Hängematte. Ganz wichtig dabei: den Sonnenschutz in Form von Schirmen, Segeln, schattenspendenden Bäumen oder Markisen nicht vergessen! Schöne Accessoires, wenn es kalt wird, sind etwa eine Feuertonne und eine angenehme Beleuchtung. Zudem sollten Sie sich besonders pflegeleichte Pflanzen zulegen, um die Entspannung nicht allzu sehr zu stören.

Der exotische Garten

Gartentypen – exotischer Garten
Ein Garten mit Stil. Nakornthai/Freepik.com

Oft ist es eine Reise, die zu einem exotischen Garten inspiriert. Wenn Sie aus Ihrer Terassentür in Ihr Lieblingsland treten möchten, ist das genau Ihr Typ. Die Ausrichtungen können dabei sehr unterschiedlich sein – vom japanischen Zengarten bis zum englischen Landschaftsgarten im Cottage-Stil. Meist empfiehlt sich die Beratung durch einen Profi, wenn beispielsweise Pflanzen zum Einsatz kommen sollen, die in unseren Breitengraden nicht beheimatet sind. Hierfür ist zwar eine Menge Planung und Arbeit beim Beschaffen von Material notwendig. Dafür ist der Garten hinterher aber auch absolut einzigartig.

Der tierische Garten

Gartentypen – tierischer Garten
Grüne WG mit Kaninchen. Wirestock/Freepik.com

Sie sind Tierfreund und wollen mit Schildkröte, Hase und Co auch Ihren Garten teilen? Kein Problem: Für viele Arten lässt sich dieser passend herrichten. Ein Hund etwa braucht viel Platz zum Rennen – und oft einen ausbruchsicheren Zaun. Katzen mit Freilauf klettern gern und schleichen sich an – sie freuen sich daher über Verstecke. Nagetiere sind oft bereits mit Gras zufrieden – und einem Gehege, das sie wiederum vor Katzen und Greifvögeln schützt. Für alle tierlieben Gärten gilt: sicherheitshalber keine giftigen Pflanzen!


Fazit: Welcher Gartentyp bin ich?

Haben Sie sich in einem unserer Gartentypen wiedergefunden? Oder ist Ihre Oase hinterm Haus womöglich eine Mischform? Vielleicht konnten wir Sie dazu inspirieren, auf diesem Flecken „Außenzuhause“ mal etwas Neues auszuprobieren. Wenn Sie allerdings zufrieden damit sind, genießen Sie ihn weiterhin, Ihren Traumgarten!

Garten – Gartentypen
Viel Rasenfläche oder lieber ein Blütenmeer? Eher natürlich oder in einer Stilrichtung? Jeder Traumgarten sieht anders aus. Evening_Tao/Freepik.com

Dieser Beitrag ist Teil unseres Themenspecials „Mein Zuhause“. Sind Sie interessiert an mehr Artikeln dieser Art? Schauen Sie sich unsere Sammlung von Beiträgen rund ums Thema an.

zum Themenspecial „Mein Zuhause“

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Alena Mumme

Von Alena Mumme

Ich bin Tagenbaren – meine Eltern und Großeltern sind also wie ich in Bremen geboren und aufgewachsen. Nur spannende Reisen locken mich aus meiner gemütlichen Heimatstadt.

Mehr Artikel von Alena

Nutz doch die SPOT App!