Meine Favoriten

La Strada Bremen Engel Theater Anu
Theater Anu/Alfred Mauwe

Kultur unter freiem Himmel – Von La Strada bis zur Seebühne

Artikel merken

Neue Formate und innovative Konzepte: Konzerte, Theater, Comedy und mehr finden Corona-konform zunehmend draußen statt

Darauf haben viele gewartet: Endlich gibt es wieder Kulturveranstaltungen außerhalb des Internets. Insbesondere die Open-Air-Events sprießen wie Pilze aus dem Boden. Die Kulturschaffenden in Bremen haben kreative und vielfältige Konzepte entwickelt, um hautnah, aber doch Pandemie-konform Musik, Theater und Shows möglich zu machen. Im Folgenden stellen wir verschiedene Projekte für einen gelungenen Freiluftsommer vor – angefangen bei La Strada.

La Strada – Ein Kunstpark in den Wallanlagen

„Wir wollten so verantwortungsvoll wie möglich planen, sodass La Strada 2021 auf jeden Fall stattfinden kann“, erzählt Gabriele Koch, Festivalleiterin und Programmplanerin des Internationalen Festivals der Straßenkünste. „Und wir können sagen: Das Ergebnis ist toll geworden, selbst wenn es nicht eine Veranstaltung im herkömmlichen Sinn ist.“ Aber es sollte auch bei der Corona-konformen Gestaltung das, was La Strada ausmacht, atmosphärisch bewahrt werden. „Und das sind die Erlebnisse mit Menschen, die einem lieb und teuer sind, sowie die zufälligen Begegnungen in einer wunderbaren Atmosphäre“, betont die Festivalleiterin. Dies habe man aufgenommen und überlegt, wie sich das Publikum in einer Pandemie begegnen könne, ohne sich und andere zu gefährden. „So sind die Module entstanden“, sagt Gabriele Koch zum Hintergrund des neuen Konzepts.

Zu den Neuerungen gehört auch, das La Strada zehn Tage lang stattfindet: von Freitag, 4. Juni, bis Sonntag, 13. Juni.  Dann erwarten die Besucherinnen und Besucher spannende Eindrücke – visuell und akustisch.

So entsteht ein Kunstpark in den Wallanlagen. Dort gibt es dann Installationen und Hörstationen. Für Erstere konnte etwa der Bildhauer Mirsad Herenda gewonnen werden. Er ist bekannt für seine großen metallischen Baumskulpturen, die aus Eisenrohren und Kupferdraht zusammengeschweißt sind. Mit dabei ist zudem Cie Daad mit der Geschichte von drei Frauenfiguren. In Kooperation mit dem Gerhard-Marcks-Haus zeigt Bhima Griem seine künstlerische Intervention. Ludger Henning zeichnet für eine Klanginstallation verantwortlich und Jörn Rost bringt Licht ins Dunkel. Letzterer gestaltet in den Wallanlagen Illuminationsräume, sodass Bremens „grüner Gürtel“ in neuem Licht betrachtet werden kann – vom 4. bis 12. Juni, jeweils ab 22 Uhr hinter der Kunsthalle.

Ein Hör- und Klangerlebnis der besonderen Art ist mittels der La-Strada-Stelen möglich. Mithilfe von dort platzierten QR-Codes können die Hörstücke direkt auf dem Smartphone abgespielt werden. Wer möchte, kann den unterschiedlichen Geschichten auch über einen selbst mitgebrachten Kopfhörer lauschen.

Engel über der Stadt – dank der Sparkasse Bremen

las strada engel
Das Theater Anu lässt Engel über Bremen erscheinen. Ermöglicht wird diese Inszenierung durch die Sparkasse Bremen. La Strada

Wie in den vergangenen Jahren gibt es auch 2021 ein Geschenk der Sparkasse Bremen für die Besucherinnen und Besucher: Dieses Mal sind es Engel über Bremen vom Theater Anu aus Berlin. „Diese erscheinen vom 9. bis 12. Juni dreimal täglich für 45 Minuten ganz überraschend hoch oben zum Beispiel in der Innenstadt“, so Gabriele Koch. „Mit etwas Glück sieht man sie – man kann sie aber auch verpassen“.  Hier sollten die Augen offen gehalten werden:

  • Obervieland (Ortsamtsgebäude) und Huchting (Gemeindehaus St. Georg) am 9. Juni
  • Vahr (Berliner Freiheit) und Vegesack (Stadthaus Vegesack) am 10. Juni
  • Bremer Innenstadt an sieben verschiedenen Orten am 11. und 12. Juni

Wer sie entdeckt, kann ein Foto machen und dieses bei Instagram unter #engelueberbremen posten.

Bei diesem wie bei allen Programmpunkten möchte das Veranstaltungsteam zeigen: „Es gibt La Strada noch, und Kulturgenuss ist möglich – wenn auch anders“, betont Frederike Behrens, verantwortlich für die Pressearbeit. Es gehe aktuell ebenfalls darum, sich von den Erwartungshaltungen zu lösen und dem Bild, das man von La Strada habe. Und so wird von den Veranstaltenden wie vom Publikum ein wenig Flexibilität gefordert – und Rücksichtnahme. Denn große Menschenansammlungen sollen mit dem modularen Konzept vermieden werden.

Und wer La Strada unterstützen möchte, kann dies weiterhin tun. Dieses Mal nicht vor Ort mit direkten Spenden, sondern über den Förderverein.

Weitere Open-Air-Veranstaltungen in Bremen

Neben La Strada gibt es in Bremen zahlreiche weitere Kulturgenüsse unter freiem Himmel. Viele Termine und Programme stehen bereits fest. Es kommt aktuell aber auch immer Neues hinzu. Daher lohnt es sich also, regelmäßig in unseren Event-Kalender zu schauen. Im Folgenden zeigt SPOT eine Auswahl an Open-Air-Veranstaltungen – von Musik über Theater bis zu Partys.

Theater Bremen:
Seit dem 28. Mai spielt das Theater Bremen im Theatergarten in den Wallanlagen. Alle Vorstellungen gibt es hier.

Seebühne Bremen:
Auf der eigens errichteten Bühne an der Waterfront sind vom 2. Juli bis zum 8. August mehr als 40 Aufführungen geplant. Dazu gehören etwa Konzerte, Comedy, Musicals und Schlager-Events. Bekannte Bands und Acts wie Revolverheld und Max Raabe sind dabei. Das komplette Programm ist über die Website abrufbar.

Komplette Palette:
Eine feste Institution im Sommerkalender ist inzwischen Die Komplette Palette – kurz DKP – in Hemelingen, direkt an der Weser. „Im kleinen Paradies“ lädt Rapper und „Hausherr“ Immo Wischhusen zum Chillen bei DJ-Klängen ein. Es wird in den kommenden Monaten aber auch diverse Festivals und sicherlich weitere Veranstaltungen geben.

open-air kukoon bremen
An vielen Orten in Bremen entstehen kleinen Open-Air-Paradiese für Zusammentreffen und Kultur – wie hier durch das Kukoon im Leibnizpark. Steffi Urban

Kukoon:
Seit dem 1. Juni hat das Kukoon mit festem Sitz im Buntentorsteinweg seine erste Open-Air-Dependance eröffnet: im Leibnizpark. Dort wird nicht nur für das leibliche Wohl gesorgt. Das kulturelle Programm verspricht Lesungen, Diskussionen, Performances, Theater, Filmabende und Kunstaktionen. Es gibt zudem Kooperationen mit der Schwankhalle Bremen, dem Bremer Literaturkontor und Associazione delle Talpe sowie eine Premiere: Das „Grand Piano“-Festival findet vom 21. bis 25. Juli statt.

Lila Laube:
Um auch in Pandemiezeiten Konzerte zu veranstalten, ist die Lila Eule nun ebenfalls an der frischen Luft aktiv. Im vergangenen Jahr feierte die Lila Laube als Veranstaltungsort Premiere. Und dort, neben dem Ausflugslokal Der Kuhhirte auf der Werderinsel, entsteht in diesem Jahr wieder eine Freiluftbühne. Der Konzertkalender ist vom 2. Juli bis 11. September bereits prall gefüllt.  Zu Gast sind etwa Die Höchste Eisenbahn, The Movement, Mad Monks und viele mehr. Näheres dazu gibt es hier.

KulturSommer Summarum:
Das stadtweite Open-Air-Festival startet am 29. Juni und bietet Kultur aller Genres bis in den August hinein: Theater, Tanz, Akrobatik, Musik, Performances und Veranstaltungen für Kinder. Das Festival ist ein Gemeinschaftswerk von mehreren hiesigen Kulturakteuren und -akteurinnen, initiiert von der Bremer Shakespeare Company. Auch die beliebte Theaterreihe „Shakespeare im Park“ findet in diesem Rahmen statt. Die genauen Termine werden hier bekannt gegeben.

Sommerhaven: 
Vor dem Alten Zollamt in der Überseestadt entsteht der Sommerhaven. Dort geht dann nicht nur das Überseefestival Ende August über die Bühne. Der Verein Musikszene Bremen plant weitere Konzerte.

Golden City:
Die legendäre und temporäre Golden-City-Hafenbar wird auf dem ehemaligen Kellogg’s-Gelände vom 1. Juli bis zum 4. September zwei Monate lang für musikalische und theatrale Unterhaltung, charmante Moderation und Überraschungen sorgen. Bei jedem möglichen Wetter wird die Bar zur Open-Air-Bühne, der Großteil des Publikums nimmt draußen am gemeinsamen Singen, an Konzerten und anderen Überraschungen teil. Bei „Schietwetter“ geht es rein in die Bar.

Schlachthof-Arena:
Unter dem Motto „Rausgehen“ präsentiert der Schlachthof im Juni sein Open-Air-Programm aus Konzerten, Kindertheater und Poetry-Slam.

Autorenbild Steffi Urban

Von Steffi Urban

Vom Harz in die Hansestadt: Inzwischen lebe ich seit mehr als zehn Jahren in Bremen und entdecke mit Kamera und Klapprad immer noch tolle neue Ecken.

Mehr Artikel von Steffi

Nutz doch die SPOT App!