Meine Favoriten

Jahresrückblick Stadtteilfiliale Neustadt
Michael Bahlo/Sparkasse Bremen

Die Stadtteilfiliale Neustadt ist fest in der Nachbarschaft verankert

Artikel merken

Von der Tanzfläche bis zum Ausstellungsraum

2020 steht vor der Tür. Die Zeit für Jahresrückblicke ist gekommen. Die Stadtteilfiliale Neustadt hat im Dezember ihr zweijähriges Bestehen hinter sich gebracht – Tango, Kaffee-Tastings und Zauberei inklusive. Wir haben mit Filialleiter Alexander Löde über die außergewöhnlichsten Events, die Entwicklung zum Treffpunkt im Stadtteil und die Ziele für die Zukunft gesprochen.


Wie haben Sie das Jahr 2019 wahrgenommen?

Es war ein anstrengendes, aber tolles Jahr – gerade im Bereich der Veranstaltungen. Wir sind als Team eingespielt und bekommen immer mehr Routine.

Was ist in diesem Jahr in der Stadtteilfiliale Neustadt passiert?

Jahresrückblick Stadtteilfiliale NeustadtWir haben viele Ideen umgesetzt und auch Neues ausprobiert, beispielsweise Tagesworkshops für Menschen, die sich beruflich verändern wollen. Ein Highlight war der Handwerkermarkt Elahn. Dieser entstand durch eine Vereinigung von Leuten, die selbst Kunsthandwerk produzieren und ausstellen. Allerdings haben sie ihre Räumlichkeiten in der Lahnstraße verloren. Da sind wir sofort eingesprungen. Wir haben unsere Räume kostenlos zur Verfügung gestellt und einen ganztägigen Markt ausgerichtet. Es war total spannend, dass diese etwa 15 Personen ihre Produkte bei uns ausgestellt und viel Werbung für die Stadtteilfiliale gemacht haben. Zahlreiche Besucherinnen und Besucher haben dabei auch uns und unser Filialkonzept kennengelernt. Solche Veranstaltungen passen hundertprozentig zu uns – weil sie direkt um die Ecke und von Neustädterinnen und Neustädtern kommen.

Das Ziel war von vornherein, wichtig für die Menschen im Stadtteil zu werden. Ist Ihnen das mittlerweile gelungen?

Ja, wir haben es jetzt wirklich geschafft, unser Netzwerk aufzubauen. Das Ziel lautete, sich mit dem Stadtteil zu vernetzen und zusammenzuwachsen. Das ist uns geglückt. Wir sind wirklich zu einem Treffpunkt in der Neustadt geworden und haben mittlerweile zahlreiche gute Kontakte – etwa mit Veranstalterinnen und Veranstaltern oder auch Cateringunternehmen. Das verbindet sich alles. Anfangs haben wir noch besonders in die Einladungen zu Veranstaltungen viel Energie gesteckt. Mittlerweile kommen viele Leute von ganz allein.


Notar
Die Vorträge von Burkhard Sültmann zum Thema „Erben und vererben“ sind sehr erfolgreich. Pixabay

„Mir hat es in der Stadtteilfiliale Neustadt sehr gut gefallen. Das Publikum war bei meinen Vorträgen sichtlich interessiert und hat viele Fragen zum Thema gestellt – eine sehr angenehme Atmosphäre.

Die Stadtteilfiliale ist ein schöner Treffpunkt in der Neustadt. Es sind einladende, helle Räumlichkeiten mit guter technischer Ausstattung. Auch die Größe ist ideal: Man kann dort sowohl mit 20 Leuten als auch größeren Gruppen gemütlich sitzen.“

Burkhard Sültmann ist Rechtsanwalt und Notar in Bremen. Er hat bereits mehrfach Vorträge zum Thema „Erben und Vererben“ in der Stadtteilfiliale gehalten.


Wer möchte Ihre Räumlichkeiten gern nutzen?

Gerade Kunst ist ein großes Thema. Wir haben mittlerweile viele Anfragen von Leuten, die ihre Bilder bei uns ausstellen wollen. Da sind wir bis Mitte des nächsten Jahres quasi ausgebucht. Pop-up-Stores laufen ebenfalls gut. Wir wollen allerdings nicht jeden Tag zwei Veranstaltungen haben. Wir setzen eher auf drei oder vier Termine die Woche, die aber eine sehr hochwertige Qualität haben. Da muss alles perfekt sein. Am besten ist es, wenn viele Interessierte zusammenkommen und die Veranstaltung dann gut besucht ist. Beim letzten Tangokurs waren beispielsweise 13 Paare anwesend.

Welche Art von Veranstaltungen ist besonders beliebt?

Jahresrückblick Stadtteilfiliale NeustadtDas ist tatsächlich unterschiedlich. Was sehr gut läuft, ist zum Beispiel der Vortrag „Erben und Vererben“ von Burkhard Sültmann. Der Rechtsanwalt und Notar beantwortet darin Fragen rund um Testament, Erbschein, Vorsorgevollmacht und Co. Das Event ist immer schnell ausgebucht. Viele Menschen interessieren sich auch für die Termine mit Dr. Sascha Otto, unserer Wertpapier-Koryphäe. Was auch immer geht, sind Genuss und Musik. Wir hatten beispielsweise viele Konzerte, Kaffee-Tastings mit Lloyd Kaffee, Wein- und Schokoladen-Tastings sowie einen Workshop zum Pralinenmachen. Ein ganz anderer Bereich ist die Kultur, etwa die Vorstellungen des HafenRevueTheaters. Außerdem haben Tanzkurse stattgefunden: Tango, Discofox und Samba. Ich habe einige Freunde, die im direkten Umfeld der Filiale wohnen oder arbeiten. Da habe ich schon öfter Nachrichten bekommen: „Alex, was ist denn bei dir los? Da tanzen 30 Leute bei euch!“ So verbreitet sich das Konzept natürlich auch.


Jahresrückblick Stadtteilfiliale Neustadt – HafenRevueTheater
Das HafenRevueTheater in Aktion.

„Für uns war es ein besonderes Erlebnis, in der Stadtteilfiliale Neustadt aufzutreten, weil wir das Ambiente sehr schön finden und die Zuschauerinnen und Zuschauer sehr positiv sind. Wir haben sogar gemeinsam gesungen und somit einen tollen, anspruchsvollen und wunderschönen Abend verbracht. Ich persönlich habe es genossen, weil ich bei der Sparkasse gelernt habe und nun als studierte Sängerin ‚zurückgekommen‘ bin.

Für den Stadtteil ist so eine Veranstaltungsstätte ein Highlight und ein toller Ort, immer wieder hinzugehen. Es finden so viele unterschiedliche Events statt. Menschen jeden Alters treffen sich und erleben gemeinsam Dinge – da redet man sicher noch lange drüber.“

Claudia Geerken vom HafenRevueTheater hat mit „SchlagerHafen goes Neustadt“ Station in der Stadtteilfiliale Neustadt gemacht.


Was war Ihr persönliches Event-Highlight 2019?

Für mich war eine der besten Veranstaltungen des Jahres ein Poetry-Slam von einer Künstlerin, die ich seit 15 Jahren bei mir in der Kundenbetreuung habe: Sadaf Zahedi. Das war für mich etwas ganz Besonderes und Persönliches. Sie musste damals mit ihrer Familie aus Afghanistan fliehen. Die Frau ist unfassbar kreativ, malt und ist eben im Bereich der Poetry-Slams aktiv. In der Stadtteilfiliale hat sie ihr Bilder ausgestellt und im Nachgang folgten Auftritte mit fünf wirklich guten Künstlern. Das Haus war voll, wir hatten fast 80 Gäste von jung bis alt. Das war wirklich klasse!

Was haben Sie für die Zukunft der Stadtteilfiliale Neustadt geplant?

Luna Pepper – Stadtteilfiliale Neustadt
Die Stadteilfiliale Neustadt möchte zukünftig die Zusammenarbeit mit Schulen verstärken. Bereits jetzt laufen beispielsweise Kooperationen mit Schülerinnen und Schülern zum Thema künstliche Intelligenz. Dabei hilft Luna Pepper natürlich gern.

Ich will unbedingt mehr mit Schulen machen. Wir haben damit schon angefangen und stellen unsere Räumlichkeiten beispielsweise für die „Bremer LeseLust“ zur Verfügung. Die Zusammenarbeit möchten wir aber noch ausbauen und wie in der Vergangenheit den Kindern zeigen, wie man etwa ein Konto eröffnet oder eine Überweisung ausfüllt. Momentan hält Michael Töpfer, der Schöpfer von Luna Pepper, einen Vortrag vor Schülerinnen und Schülern und unterstützt sie damit bei einem Projekt zum Thema künstliche Intelligenz. Die Kinder dürfen Luna anschließend ausfragen und austesten. Dass wir mit den Schulen wieder enger zusammenarbeiten, steht bei mir ganz oben auf dem Zettel. Ansonsten bin ich offen dafür, weiterhin vieles auszuprobieren und unser Netzwerk in der Neustadt weiter auszubauen.

Was sind Ihre persönlichen Wünsche für die Zukunft der Stadtteilfiliale?

Ich wünsche mir, dass das Arbeiten so abwechslungsreich bleibt und wir uns mit dem ganzen Team weiter ausprobieren dürfen. Dass wir weiterhin so eigenverantwortlich und selbständig arbeiten können. Und dass wir ruhig noch ein bisschen mutiger werden. Eigentlich war dieses Jahr schon perfekt. Wenn wir das noch einmal so hinlegen können, bin ich absolut glücklich!


Jahresrückblick Stadtteilfiliale Neustadt – Bodo Becker
Der Zauberkünstler Bodo Becker ist bereits in der Stadtteilfiliale Neustadt aufgetreten. Er freut sich über die Nähe zu den Menschen – und damit auch zu seinem Publikum –, die das Konzept bietet.

„Ich arbeite als Zauberkünstler bereits seit Jahren mit der Sparkasse Bremen erfolgreich zusammen. Die Stadtteilfiliale Neustadt ist ein besonders lebendiger Ort: einfach ‚mittendrin‘, also nah bei den Menschen in der Bremer Neustadt. Und Zauberei ist eine Kunst, die meiner Auffassung nach nur nah am Menschen und vor allem gemeinsam mit den Menschen ihre erstaunliche Wirkung voll entfalten kann. In der Stadtteilfiliale Neustadt sind die idealen Rahmenbedingungen für erfolgreiche Auftritte gegeben.

Als Veranstaltungsort für kulturelle Aktivitäten, Bildungsprogramme oder einfach als Treffpunkt für Leute mit ähnlichen Interessen und Vorlieben wünsche ich der Filiale einen guten Zulauf. Für die Neustadt, denke ich, bedeutet das neue Konzept der Stadtteilfilialen eine kulturelle Bereicherung im Rahmen des öffentlichen Lebens.“

Bodo Becker hat bereits das Publikum – von jung bis alt – in der Stadtteilfiliale Neustadt verzaubert.


Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Alena Mumme

Von Alena Mumme

Ich bin Tagenbaren – meine Eltern und Großeltern sind also wie ich in Bremen geboren und aufgewachsen. Nur spannende Reisen locken mich aus meiner gemütlichen Heimatstadt.

Mehr Artikel von Alena