Meine Favoriten

Convivo Parks – Senioren
Pixabay/Erika Wittlieb

Moderne Pflegekonzepte – Im Alter weiter mittendrin leben

Artikel merken

Ganzheitlicher Ansatz in den Convivo Parks der Bremer Unternehmensgruppe

Wohnen im Alter bedeutet heutzutage, auch weiterhin am gesellschaftlichen Leben und Austausch teilhaben zu wollen. In diesem Sinne setzt die Bremer Convivo Unternehmensgruppe auf den Quartiersgedanken. Dieser wird auf verschiedenen Ebenen mit Leben gefüllt. Das Zusammenbringen von Generationen, die Integration der Menschen im anliegenden Stadtteil durch Veranstaltungen und Dienstleistungen sowie das Konzept der kurzen Wege gehören ebenso dazu wie individuell zugeschnittene Wohn- und Pflegemodelle. Dies macht unter anderem das sogenannte Sorglos-Quartier bei Convivo aus.

Der Quartiersgedanke als Ausgangspunkt

Das Convivo-Konzept basiert auf dem Wissen, dass mit der alternden Gesellschaft Pflege- und Unterstützungsleistungen immer stärker in die Mitte der Gesellschaft rücken. Dabei unterscheidet sich der individuelle Bedarf von Seniorinnen und Senioren je nach Lebenslage immens. Denn die einen sind noch relativ mobil und fit, andere wiederum benötigen Pflege und Hilfe – zum Beispiel im Haushalt. Um diesen diversen Anforderungen gerecht zu werden, drängen die Betreiber und Betreiberinnen von Altenpflegeeinrichtungen unter anderem in die Quartiere, in denen die Menschen leben und arbeiten.

Convivo Parks Bremen
Der Pflegebedarf ist im Alter sehr unterschiedlich. Die Convivo Parks stellen sich auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der Menschen ein. Convivo

Convivo Parks

Die Bremer Unternehmensgruppe setzt auf verschiedene Grundpfeiler, die sich wie folgt kategorisieren lassen:

  • Generationenübergreifend
  • Offen für das Quartier
  • Lebenswert
  • Moderne Pflegekonzepte
  • Förderung eines aktiven Lebens
  • Individuelle Anpassung der Pflege und Dienstleistungen an die Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner
  • Zufriedenheit und Teamgeist beim Personal

Umfassendes Pflegekonzept

Convivo Parks Bremen
In den Convivo Parks sind die Wege kurz. Convivo

Wohnen im Alter ist vielfach noch getrennt – in stationäre Wohn-und Pflegeformen und in ambulante Pflegedienste. Die Convivo Parks bündeln die Vorteile beider Modelle. Dies gelingt etwa durch die „Minimierung der Wegstrecken“. Denn ein ambulanter Pflegedienst ist direkt vor Ort. Doch es gibt noch weitere Pluspunkte: „Befreit von der stationären Fachkraftquote können kleine gemischte Teams aus Pflege- und Präsenzkräften mehr Zeit mit den Bewohnerinnen und Bewohnern verbringen und sich ganzheitlich kümmern“, heißt es seitens des Unternehmens. Dies hat neben dem positiven Effekt für die zu Betreuenden noch einen weiteren Vorteil – die Steigerung der Zufriedenheit der Fachkräfte. Grund dafür sind die gute und enge Zusammenarbeit in den Teams und das daraus resultierende Wir-Gefühl.

Vernetzung im Quartier – gegen soziale Isolation

In den Convivo Parks werden dazu verschiedene Bausteine umgesetzt, um die Qualität des Wohnens und Lebens dort hoch zu halten. Ziel ist es, ein ideales Zuhause zum Wohlfühlen zu schaffen. Dies gelingt zum einen über die Gestaltung der öffentlichen Flächen – von Pflanzen über Sitzgelegenheiten bis zur Beleuchtung. „Der Service ist darüber hinaus herzlich und versprüht Geborgenheit, und regelmäßig finden gemütliche Events statt“, betonen die Betreiber mit Torsten Gehle, Gründer und geschäftsführender Gesellschafter von Convivo, an der Spitze.

Auf der sozialen Ebene werden zudem Jung und Alt vernetzt, durch die Entwicklung von Begegnungsstätten. Kurz gesagt: Die Gesellschaft wird in den Park geholt. Der Grund und damit das Prinzip lautet: „Die aktive Förderung des Lebens und der Gemeinschaft wirkt der sozialen Vereinsamung entgegen und schafft Verständnis zwischen den Generationen.“

convivo park wohnen im Alter
Wohnen im Alter: In Convivo Parks haben die Bewohnerinnen und Bewohner die Möglichkeit, Hochbeete mit Wildkräutern und Blumen anzulegen. Das verschönert das Umfeld, erhöht das Wohlbefinden und ist gut für die Umwelt. Convivo

Die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Umwelt profitieren vom ökologischen Handeln in den Parks: Dort legen sie mit Unterstützung zum Beispiel Streuobstwiesen und Hochbeete für Wildblumen und Kräuter an. Diese bieten etwa Bienen Nahrung und verschönern die Außenbereiche als Treffpunkte für alle Menschen aus dem Quartier.

In diesem Kontext gibt es auch Kooperationen mit regionalen Anbieterinnen und Anbietern, etwa eine Vernetzung vor Ort mit dem lokalen Blumenladen, dem Restaurant um die Ecke oder den ansässigen Sportvereinen. Um dies von Anfang an mit zu berücksichtigen, werden gezielt Bestandsimmobilien wie in Bremen-Oberneuland für die Convivo Parks genutzt und in das Quartierskonzept integriert. Dafür erfolgt die Umwidmung der Immobilien und ihre Modernisierung.

Stereotype von Pflege und Wohnen im Alter durchbrechen

Vernetzung, Öffnung ins Quartier und die individuelle Pflege ermöglichen einen ganzheitlichen Umgang mit Senioren und Seniorinnen. Dazu tragen auch innovative Konzepte bei – wie die Convivo-Wohnlösung für Paare.  So betonen die Verantwortlichen: „Im klassischen Wohnen gibt es nahezu kein Angebot für Paare, auch im betreuten oder Service-Wohnen fehlt eine Wohnraumgarantie.“ Damit fehlt für Eheleute und Lebensgemeinschaften eine dauerhafte Lösung. Hier setzen die Convivo Parks an – zum Beispiel mit Bungalows und sogenannten Sorglos-Wohnungen mit ausreichender Quadratmeterzahl. Eine Partnerpflegeunterstützung ist inklusive.

Wie das konkret aussehen kann, zeigen exemplarisch Hans und Monika. Sie nutzen Pflege, Betreuung und hauswirtschaftliche Dienste im Convivo Park. Diese Unterstützung steht ihnen an sieben Tagen, 24 Stunden am Tag zur Verfügung. Das Essen nimmt zum Beispiel der Ehemann morgens und mittags etwa in der Tagespflege ein. Für beide ist der Aufwand im Haushalt so deutlich geringer. Sie haben mehr Freiräume und können dennoch ihren Lebensabend zusammen genießen.

In Bremen gibt es zwei Convivo Parks – in Oberneuland sowie in Bremen-Nord, Tauwerk-Corner in Grohn.  Weitere entstehen zudem in Aumund und im Bremer Umland – in Schwanewede, Achim, Grasberg. Nähere Informationen zu Convivo und speziell zu den Wohnparks gibt es auf der Unternehmenswebseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Autorenbild Steffi Urban

Von Steffi Urban

Vom Harz in die Hansestadt: Inzwischen lebe ich seit mehr als zehn Jahren in Bremen und entdecke mit Kamera und Klapprad immer noch tolle neue Ecken.

Mehr Artikel von Steffi