Meine Favoriten

Mai
11
11. Mai

Neustadt Theater

Der Nibelungen Wut – Furor Teutonicus

Inszenierung des Nibelungenliedes, Text von Grit van Dyk und Johanna Schall, anschl. Disco im Falstaff


Der Nibelungen Wut – Furor Teutonicus
Foto: Marianne Menke

Hel, die Gastgeberin eines düster-gediegenen Etablissements ist zugleich Gefängniswärterin, denn für ihre vier Gäste, die Untoten Kriemhild, Brunhild, Hagen und den ewig kämpfenden und wieder und wieder fallenden Soldaten gibt es kein Entrinnen. Nacht für Nacht quälen sie sich selbst und gegenseitig mit dunklen Erinnerungen und Vorwürfen. Siegfried ist ermordet und die Nibelungen sind in einem blutigen Gemetzel ausgelöscht – Kriemhild und Hagen sind erschlagen, Brunhild starb von eigener Hand. Jeden Abend zermürben sie sich bis aufs Blut mit denselben Fragen und Vorwürfen, wie: „Wer trägt Schuld am Tod ihres Helden Siegfried und dem Untergang der Nibelungen?“
Hat diese düstere Geschichte noch irgendeine Bedeutung für die Gegenwart? Davon ist die junge Frau, die sich aus der Jetztzeit in diesen Abgrund gewagt hat, überzeugt und sie will daraus eine „mehrheitsfähige Marke“ schmieden! Über Jahrhunderte wurde Deutschland konstruiert aus Sprache, Traum, Macht, Drachenblut, Nibelungentreue und Dolchstoßlegende. Sollte das interessieren? Die Inszenierung wagt eine Antwort und provoziert zum Nachdenken.

Bremer Shakespeare Company

Schulstr. 26 • 28199 Bremen
T: 04 21 / 50 03 33
www.shakespeare-company.com


zur Übersicht

Nutz doch die SPOT App!